Städtebund: Jugend will Arbeit

Wien (OTS) - "Jugend will Arbeit" ist Thema der neu erschienenen Österreichischen Gemeindezeitung (ÖGZ) - dazu Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes: "In der europäischen Geschichte waren noch nie so viele junge Menschen ohne Beschäftigung wie derzeit. Auch im EU-weiten Vorzeigeland Österreich liegt die Jugendarbeitslosigkeit auf einem historischen Hoch. Gleichzeitig beklagen viele Unternehmen einen Fachkräftemangel. Eine paradoxe Situation, deshalb arbeiten städtische Einrichtungen unermüdlich daran, die Ausbildung und Qualifizierung junger Menschen voranzutreiben, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen."

Städte setzen sich dafür ein, die Vielfalt an Bildungsmöglichkeiten besser zugänglich zu machen und deren Qualität weiter auszubauen, die Chancengerechtigkeit voranzutreiben und die Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik zu verschränken. Städte und Gemeinden leisten trotz finanzieller Restriktionen aktiv einen eigenständigen Beitrag zu einem zukunftsfähigen Bildungssystem. Trotz konjunktureller Einbrüche, sollten auch Unternehmen mehr in junge ArbeitnehmerInnen investieren, denn sie sind nicht nur die gut qualifizierten Fachkräfte von morgen, sondern die Zukunft unserer Gesellschaft.

Download der Online-Ausgabe unter:
http://www.staedtebund.gv.at/oegz/gesamtausgaben.html

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Stefan-Gromen
Mediensprecherin
Österreichischer Städtebund
Rathaus, A-1082 Wien
Telefon: +43(0)1/4000-89983
silvia.stefan-gromen@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005