FP-Belakowitsch-Jenewein: Kriminalität in Ottakring macht auch vor Kindern nicht Halt

Fast täglich eine Straftat im 16. Bezirk

Wien (OTS/fpd) - Endlich mehr Polizei fordert heute die Ottakringer FPÖ-Bezirksparteiobfrau NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein angesichts der sich häufenden Straftaten im Bezirk, "Ottakring kann gut und gerne 100 Polizisten mehr vertragen. Insbesondere jetzt, wo offenbar das Augenmerk der Kriminellen vermehrt auf das Ausrauben von Kindern gelegt wird. Das ist wohl der Gipfel der Schäbigkeit!"

Vor kurzem wurde eine ganze Fußballmannschaft im Wiener Sportklub in der Erdbrustgasse bestohlen. Während die erst 14-jährigen mit dem Spiel beschäftigt waren, verwüsteten die Diebe die Umkleidekabine und stahlen allerhand Gegenstände der Kinder. Gestern wurden zwei Schüler im Wiesbergpark mittels vorgehaltenem Messer ihrer Handys beraubt. "Die Kriminalität in Ottakring explodiert. Hier werden unter anderem sogar Handgranaten gezündet! Es ist blanker Hohn, wenn jetzt Ministerin Mikl-Leitner weiterhin an ihrem Vorhaben, Wachzimmer zu schließen festhält - insbesondere im 16. Bezirk", sagt Belakowitsch-Jenewein und fordert die Verantwortlichen in Bezirk, Stadt und Bund auf, endlich Maßnahmen zu treffen, um die kriminellen Handlungen einzudämmen. Der Schutz unserer Kinder muss selbstverständlich oberste Priorität haben! (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007