"Heimat Fremde Heimat" erinnert an den Bombenanschlag in Oberwart

Am 9. Februar um 13.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Lakis Jordanopoulos präsentiert in "Heimat Fremde Heimat" am Sonntag, dem 9. Februar 2014, um 13.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

19 Jahre nach dem Bombenanschlag in Oberwart

In der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 1995 wurden vier junge Roma bei einem politisch und rassistisch motivierten Rohrbombenattentat in Oberwart getötet. Neben den Leichen stand eine Blechtafel mit der Aufschrift: "Roma - zurück nach Indien". Ein Resümee der tragischen Ereignisse von Mehmet Akbal.

Anerkennung der Burgenlandroma

Arbeit wollte man ihnen keine geben, sie galten als faul und arbeitsscheu und ihre Kinder kamen oft automatisch in die Sonderschule. Jahrzehntelang war die Situation der Roma und Sinti in Österreich äußerst problematisch. Erst vor zwanzig Jahren sind sie als Volksgruppe anerkannt worden. Trotzdem: So etwas wie Solidarität der Mehrheit mit der Minderheit hat es erst nach dem schrecklichen Attentat von Oberwart gegeben. Hat sich seitdem etwas für die Roma in der Siedlung geändert? Erich Schneller hat sich in Oberwart umgesehen.

Live-Gast im Studio ist Gilda-Nancy Horvath: Die 31-jährige Wiener Romni arbeitet als Redakteurin der ORF-Volksgruppenredaktion im Burgenland und engagiert sich seit Jahren in der Roma-Community.

Roma in Osteuropa

Mit dem Beitritt Bulgariens und Rumäniens ist die Volksgruppe der Roma und Sinti zur größten ethnischen Minderheit in der EU geworden. Insgesamt leben in der Europäischen Union um die zehn bis zwölf Millionen Angehörige der Volksgruppe - die meisten in Osteuropa. Auf dem Papier sind sie gleichberechtigte Bürger, doch ihre soziale und politische Lage bleibt prekär. Diskriminierung, Ausgrenzung und Armut prägen ihren Alltag. Kann es also schlimmer werden? Übergriffe auf Roma und Sinti, oft mit tödlichem Ausgang, nahmen in den vergangenen Jahren zu. Genauso wie Stimmen, die von einer Rückkehr in eines der dunkelsten Kapitel europäischer Geschichte warnen. Ausgangspunkt der Reportage über die aktuelle Situation von Roma und Sinti in Osteuropa ist Kosice, slowakische Kulturhauptstadt Europas 2013.

"Heimat Fremde Heimat" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013