BZÖ-Widmann: NEIN zur geplanten ÖVP-Ländersteuerschraube

Landessteuern abschaffen, statt neue erfinden!

Wien (OTS) - "Die Steuerbomben, die durch das Versagen des schwächlichen VP-Finanzministers hochgehen, fallen uns alle auf den Kopf. Anstatt bundesweit das Steuersystem nach dem BZÖ Fair-Tax-Modell zu vereinfachen, wollen die VP - Landesfürsten jetzt sogar noch mehr eigene Landessteuern. Das schafft neunmal neue Bürokratie, Verwaltung und Belastung, fesselt die Wirtschaft und presst die Bürger noch mehr aus." sagte heute BZÖ-Bundessprecher Rainer Widmann.

Das BZÖ fordert stattdessen die Abschaffung aller bisherigen Landessteuern und ein AUS des eingeschränkten Steuerfindungsrechtes für Länder. "Diese bringen kaum Einnahmen, dafür aber jede Menge Bürokratie. Die ineffizienten Landessteuern auszubauen kann nur der neuen Steuererfindungspartei ÖVP einfallen, bei der die Landesfürsten den schwachen Obmann und Finanzminister auspressen wollen, um mehr Geld und damit Macht zu bekommen", so Widmann.

"Wirtschaftskammerboss Leitl darf nicht zuschauen, wie sein ÖVP Obmann als Finanzminister wie ein drittklassiger Vereinskassier agiert und der Wirtschaft noch mehr Fesseln auflegen will. Er muss ihm einen erneuten Ordnungsruf erteilen, wenn er glaubwürdig für die Wirtschaft bleiben will. Tut er es nicht, haftet er für den entstandenen standortpolitischen Schaden voll mit".

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002