Schnee- und Eisbruch in Slowenien: Bundesminister Rupprechter sichert Hilfe zu

Österreich unterstützt Slowenien mit Knowhow und Hilfsmaßnahmen

Wien (OTS) - Bundesminister Andrä Rupprechter hat Slowenien nach dem verheerenden Schäden durch Schnee und Eis in den Wäldern nachbarschaftliche Hilfe zugesichert. Österreich unterstützt mit Knowhow aus dem forstwirtschaftlichen Bereich . "Wir werden unserem Nachbarland mit Rat und Tat helfen. Angesichts einer solchen Naturkatastrophe ist unsere Solidarität selbstverständlich", sagt Rupprechter.

Der Schaden an Sloweniens Wäldern ist enorm. Insgesamt sind rund 40 Prozent der gesamten Waldfläche betroffen. Die zwei- bis dreifache Menge der gesamten jährlichen Holzernte ist zerstört. Die meisten Bäume wurden gebrochen und nicht vollständig entwurzelt. Deshalb ist der wirtschaftliche Schaden besonders hoch, nur geringe Mengen können als Industrieholz verwertet werden.

Österreich bietet neben seinem Knowhow auch direkte Hilfe für den Straßenbau, die Holzernte, die Holzabfuhr und die Lagerung an. "In den nächsten Tagen wird das Lebensministerium ein detailliertes Unterstützungskonzept mit den österreichischen Partnern und Organisationen ausarbeiten. Wir werden so bald wie möglich mit den Aktivitäten beginnen", so Rupprechter. Es ist zu erwarten, dass die direkte Hilfe bis zu einem halben Jahr andauern wird.
In Slowenien hat ein schwerer Schnee- und Eissturm am vergangenen Wochenende für großflächige Verwüstung gesorgt. Verteidigungsminister Roman Jakic sprach von einer "Naturkatastrophe größeren Ausmaßes".

In Österreich haben gewaltige Schneemassen insbesondere im Süden schwere Schäden verursacht. Österreich hat viel Erfahrung mit Naturereignissen, eine rasche Aufarbeitung allfälliger Schäden ist daher auch bei massiver Unterstützung Sloweniens gesichert.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823, 6703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002