Mehrheit in aktueller ORF-Umfrage gegen absolutes Rauchverbot in der Gastronomie

WKÖ-Fachverband Gastronomie verweist auf Beschluss im Nationalrat

Wien (OTS) - Nachdem diese Woche Mittwoch die beiden steirischen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Beatrix Karl und Bernd Schönegger eine Volksabstimmung betreffend ein totales Rauchverbot in der Gastronomie gefordert haben, hat der ORF eine online-Umfrage mit der Fragestellung: "Soll es Ihrer Ansicht nach in der Gastronomie ein generelles Rauchverbot geben?" gestartet. Seit heute, Freitag, 12.00 Uhr, steht das offizielle Ergebnis dieser Umfrage fest: Demnach hat sich eine Mehrheit von 55,63 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage gegen ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie ausgesprochen, 44,37 Prozent sprachen sich für ein absolutes Rauchverbot aus.

Der Fachverband Gastronomie und die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der WKÖ weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in der letzten Sitzung des Nationalrates am 29. Jänner mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und dem Team Stronach, also mit großer Mehrheit, eine "authentische Interpretation" des Tabakgesetzes beschlossen wurde, das seit 2008 in der Gastronomie gilt und damit als eindeutige Regelung bestätigt wurde. Damit sei die Rechtssicherheit für die heimischen Gastronomiebetriebe gegeben, die seit 2008 rund 100 Millionen Euro in den Nichtraucherschutz investiert haben. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Gastronomie
Dr. Thomas Wolf
Tel.: Tel.: (++43) 0590 900-3560
gastronomie@wko.at
http://diegastronomie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003