OMV-Betriebsrat solidarisch mit Streikenden bei der KBA

Management soll endlich Alternativkonzepte diskutieren

Wien (OTS/ÖGB) - "Wir verfolgen fassungslos, wie der Vorstand der KBA-AG Mödling mit seinen Beschäftigten umgeht: Zuerst werden 450 der 760 Beschäftigten von einem Tag auf den anderen mit Kündigung bedroht, dann gibt es keine Bereitschaft, Konzepte des Betriebsrats und der Gewerkschaft zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung zu diskutieren. Jetzt werden die Beschäftigten, die sich mit einem Streik gegen diese Vorgangsweise wehren, auch noch mit persönlichen Konsequenzen bedroht", kommentieren Martin Rossman, Vorsitzender der Konzernvertretung der OMV AG, und Herbert Lindner, Vorsitzender des Zentralbetriebsrates der OMV Refining & Marketing GmbH, die aktuellen Entwicklungen.

"Die Beschäftigten haben unsere volle Unterstützung", signalisieren Rossmann und Lindner Solidarität mit den Streikenden: "Die Vorstände sollen sich endlich bewegen und die Konzepte des KBA-Betriebsrats ernst nehmen und diskutieren - je früher, desto besser!"

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
Tel.: 05 0301-21553
Mobil: 05 0301-61553
E-Mail: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

PRO-GE
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004