Mitterlehner: Österreichs Exportwirtschaft ist Zugpferd der Konjunkturerholung

Exporte steigen trotz schwierigen Umfeldes weiter an - Zahl der Exporteure durch Internationalisierungsoffensive gesteigert

Wien (OTS/BMWFJ) - "Österreichs Exportwirtschaft bleibt weiterhin ein starkes Zugpferd für die Konjunkturerholung", sagt Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zu den heute veröffentlichten Exportzahlen der Statistik Austria. Im Zeitraum Jänner bis November 2013 konnten die Ausfuhren heimischer Waren um ein Prozent auf 115,97 Milliarden Euro gesteigert werden. "In einem weltweit schwierigen Umfeld haben sich Österreichs Unternehmen behaupten und viele Arbeitsplätze schaffen und sichern können", so Mitterlehner. Jeder zweite Arbeitsplatz hängt am Export und jeder sechste Euro des österreichischen Bruttoinlandsproduktes wird im Export erzielt. "Aufgrund der gestiegen Exporte und gesunkenen Importe hat sich das Handelsbilanzdefizit Österreichs auf 4,1 Milliarden Euro fast halbiert".

Neben den Ausfuhren in die europäische Union mit einem Plus von 0,6 Prozent ist vor allem der Außenhandel mit Drittstaaten im Jahresvergleich stark angestiegen. Von Jänner bis November 2013 gab es eine Steigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders positiv haben sich die Ausfuhren in den nordamerikanischen Raum mit einem Plus von zwei Prozent sowie nach Asien mit 3,2 Prozent entwickelt. "Die Internationalisierung unserer Unternehmen ist ein wesentliches Erfolgsmerkmal unserer Wirtschaft geworden, und diese Entwicklung wollen wir weiter vorantreiben", so Mitterlehner. Das Wirtschaftsministerium und die Wirtschaftskammer Österreich setzen mit der Initiative "go international" weitere Anreize, um die Exporte in wachstumsstarke Drittstaaten zu fördern. Für die laufende Förderperiode stehen rund 31 Millionen Euro für 36 Förderinstrumente zur Verfügung. "Seit 2008 konnten wir durch diese Förderung die Anzahl der exportierenden Unternehmen von Waren und Dienstleistungen von 36.000 auf 46.000 steigern", so Mitterlehner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium
Pressesprecherin des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer,
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Mail: waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Tel. Büro: (01) 711 00-5128
Tel. mobil: +43 664 88 69 23 07
Mail: felix.lamezan-salins@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001