FERNSEHFONDS AUSTRIA beim 1. Antragstermin fast ausgeschöpft: beantragtes Fördervolumen 10 Mio. Euro

Wien (OTS) - Beim ersten Antragstermin des FERNSEHFONDS AUSTRIA, der am 28. Jänner endete, wurden für 32 Fernsehfilmprojekte Fördermittel von rund 10,5 Mio. Euro beantragt. "Das ist seit Bestehen des FERNSEHFONDS AUSTRIA, also seit 10 Jahren, das bei einem Termin höchste beantragte Fördervolumen", informiert Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und zuständig für die Mittelvergabe durch den FERNSEHFONDS AUSTRIA. "Heuer stehen rund 14 Mio. Euro für die Fernsehfilmförderung zur Verfügung. Wenn ich auch davon ausgehe, dass wir nicht alle Anträge in voller Höhe akzeptieren können - dies natürlich aus unterschiedlichen Gesichtspunkten -, so muss ich annehmen, dass wir nach der Beratung über unsere Förderentscheidungen deutlich mehr als die Hälfte unseres heurigen Förderbudgets in den 1. Antragstermin investieren müssen. Dies im Wissen, dass wir heuer noch drei weitere Antragstermine haben werden", so Grinschgl weiter. "Ich würde mich freuen, wenn es - wie im Regierungsprogramm angekündigt - zur weiteren positiven Entwicklung des Filmstandorts Österreich bald zu einer Anhebung der Mittel des Fernsehfonds kommen würde", meint Grinschgl abschließend.

Beim 1. Antragstermin wurden für 6 Filme, 3 Serien und 23 Dokus mit Gesamtherstellungskosten von gesamt rund 51 Mio. Euro Förderansuchen gestellt. Mit einer Entscheidung ist Ende März 2014 zu rechnen.

Weitere Informationen über geförderte Fernsehfilmprojekte des FERNSEHFONDS AUSTRIA sowie zu den Antragsterminen 2014 sind auf der Website der RTR-GmbH unter dem Link http://www.fernsehfonds.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Tel.: +43 (0)1 58058-106
daniela.andreasch@rtr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0001