GPA-djp-Fetik: "Wer klug sein will, der beschäftigt mehr Frauen in Führungspositionen!"

Teilzeitbeschäftigte nicht länger benachteiligen

Wien (OTS/ÖGB) - "Die heute von AK-Präsident Kaske präsentierte Studie bestätigt es einmal mehr: Unternehmen lassen viel Potenzial unberücksichtigt, wenn sie nicht mehr Frauen in Führungspositionen beschäftigen", kommentiert Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp): "Man kann die Bildungs- und Beschäftigungsdaten drehen und deuten, wie man will, es kommt kein anderes Ergebnis heraus als dass Frauen mittlerweile besser ausgebildet sind als Männer und trotzdem viel häufiger unter ihrem Qualifikationsniveau arbeiten. Wer klug sein will, der beschäftigt mehr Frauen in Führungspositionen!"++++

Der Handlungsbedarf liege auf der Hand, unterstützt Fetik die Forderungen der AK nach Maßnahmen, um mehr Chancen- und Einkommensgerechtigkeit herzustellen. "Wir setzen uns in allen Kollektivvertragsverhandlungen dafür ein, beispielsweise durch bessere Anrechnungen der Karenzzeiten und andere rahmenrechtliche Verbesserungen mehr Gleichstellung zu schaffen - der Wiedereinstieg von Frauen muss stärker gefördert werden."

Sie stehe auch voll und ganz hinter der Forderung, Teilzeitkräfte nicht von Fortbildung auszuschließen, wie das in vielen Unternehmen praktizierte werde, so Fetik weiter: "Teilzeitbeschäftigung ist in den vergangenen 30 Jahren von 16 auf 45 Prozent angestiegen, viele Frauen würden lieber Vollzeit arbeiten. In diesem Sinne ist die geplante Gesetzesänderung, Vollzeitstellen im Unternehmen zuerst den Teilzeitbeschäftigten anzubieten, absolut begrüßenswert. Es braucht aber neben einer Verbesserung der Rahmenbedingungen wie der Schaffung von mehr Kinderbetreuungsplätzen weitere Maßnahmen und Gesetze, die garantieren, dass Teilzeitbeschäftigte nicht länger benachteiligt werden", fordert Fetik einmal mehr, den Mehrarbeitszuschlag auch Teilzeitbeschäftigten ab der ersten tatsächlich geleisteten Stunde Mehrarbeit auszubezahlen.

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Pressesprecherin
Alfred-Dallinger-Platz 1
1034 Wien
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
Internet: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004