WKO-Vizepräsident Amann zur GmbH Light: "Leitls Allianz mit den Grünen ist nicht mehr als ein Faschingsscherz!"

Grüne vertreten nur Arbeitnehmer und keine Wirtschaft!

Wien (OTS/RfW) - "Wenn WKÖ Präsident Leitl mit den Grünen eine Allianz für den Erhalt der GmbH Light sucht, dann ist er völlig auf dem Holzweg. Erstens hat die Minipartei keinen Einfluss und zweitens vertritt sie nur jene EPU, die in die Selbständigkeit gedrängt wurden und dort auf die gleiche soziale Absicherung, wie die Arbeitnehmer pochen", so der RfW-Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Komm Rat Fritz Amann, in einer Aussendung.

Amann dazu: "Das sind leere Meter die Leitl macht. Schade um die Zeit, die man sinnvoller nutzen sollte, indem man eine schlagkräftige Allianz mit der größten Oppositionspartei für die GmbH Light schließt. Dort müsste man sich aber auf gleicher Augenhöhe begegnen und das verletzt offenbar die Eitelkeit des WKÖ Präsidenten!"

Die ÖPV sei vom Wähler zu einer Kleinpartei abgestraft worden und werde in Umfragen unter 20 Prozent gesehen. Geblieben seien nur die Arroganz und der verschlossene Blick auf die Realität. Die WKÖ als Interessenvertretung der Wirtschaft sollte weiter sein und sich endlich von der "Farbenlehre" verabschieden. In wichtigen Sachfragen für die Wirtschaft sollte man mit dem Schmied und nicht dem Schmiedel reden, kritisiert Amann. "Leitl wäre besser beraten mit dem einzigen bürgerlichen Partner für die Wirtschaft zu kämpfen und nicht mit "linken Tagträumern", die von Wirtschaftspolitik - die nachhaltig ist und Arbeitsplätze schafft - keine Ahnung haben, so Amann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender, Bundesmedienreferat
office@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001