Stronach/Nachbaur: Regierung brüskiert Leitl und Kaske

Wien (OTS) - "Es ist bemerkenswert, dass die Regierung den Wirtschaftskammerboss Christoph Leitl und den Arbeiterkammer-Chef Rudolf Kaske von allen Verhandlungen zum Steuer-Belastungspaket ausschließt", erklärt Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur. Sie hatte in einem offenen Brief an die Klubobleute gefordert, Leitl und Kaske als Auskunftspersonen in den Finanzausschuss nächste Woche zu laden. Von den Oppositionsparteien kamen positive Rückmeldungen auf diesen Vorschlag, SPÖ und ÖVP legten sich quer.

"Leitl und Kaske vertreten alle Gewerbetreibenden bzw. alle unselbstständig Beschäftigten. Sie haben massiv Kritik am Belastungspaket der Regierung geübt. Somit ist es logisch, die Bedenken im Ausschuss zu diskutieren", so Nachbaur. Dass sich plötzlich die Regierung vor den Ansichten und Aussagen Leitls und Kaskes zu fürchten scheint, "wirft kein gutes Licht auf die angekündigte Belastungswelle". Angesichts der Tatsache, dass einige Vertreter der schwarzen Wirtschaftskammer schon offen mit einer Ablehnung des Abgabenpaketes im Nationalrat gedroht haben, "hoffen wir, dass die ÖVP-Wirtschaftsbundabgeordneten zu ihrem Wort stehen und folglich die Regierung ihr Steuerpaket, das die Unternehmer in diesem Land ungebührlich zur Kasse bittet, komplett neu verhandelt", so Nachbaur.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001