VP-Stiftner ad Wiener Linien: Sieht so eine visionäre Verkehrspolitik aus?

Wien (OTS) - "Nach den bereits feststehenden Linien 6 und 43 sollen nun bei weiteren Linien und Garnituren der Wiener Straßenbahnen die Sitzplätze reduziert werden. Sieht so eine visionäre Verkehrspolitik aus?", fragt sich ÖVP Wien Verkehrssprecher Gemeinderat Roman Stiftner in Reaktion auf den Bericht in der Wiener Bezirkszeitung.

"Anstatt lediglich die Symptome zu bekämpfen und zu versuchen die Menschen wie Sardinen in Dosen zu pferchen, müssen die Probleme an der Wurzel gepackt sowie weitreichende Planungen angestellt werden. Es ist geradezu peinlich für eine Weltstadt wie Wien, dass die einzigen `Impulse`, die in der Verkehrspolitik von statten gehen, aus der Reduktion von Sitzplätzen in den Straßenbahnen bestehen. Wir brauchen eine Attraktivierung des öffentlichen Verkehrsnetzes, die über derart seltsame Projekte sowie lose Absichtserklärungen und das berühmte Vertrösten auf den St. Nimmerleinstag hinausgeht. Vor allem die Planung der seit langem von der ÖVP Wien geforderten U5 sollte nun schleunigst in Angriff genommen werden", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001