FP-Gudenus: Mariahilfer Straße wird Nagelprobe für rot-grüne Koalition

Bürgermeister Häupl wird die Reißleine ziehen müssen

Wien (OTS) - Eine Niederlage der Grünen bei der sündteuren Pseudobefragung zur Mariahilfer Straße würde das Ende der rot-grünen Chaotenregierung bedeuten. Häupl würde sich die Chance wohl kaum entgehen lassen und das völlig aus dem Ruder gelaufene Experiment vorzeitig beenden, meint der Klubobmann Wiener FPÖ, Mag. Johann Gudenus. Wenn selbst ausländische Medien wie etwa die Frankfurter Rundschau durch den dilettantischen Auftritt von Häupl und Vassilakou auf das Thema Mariahilfer Straße aufmerksam werden und zu dem Schluss kommen, dass ein Scheitern der Befragung die Stadtregierung "belasten" würde, so zeige sich, dass es Rot-Grün in kürzester Zeit geschafft habe, Europas Lachnummer zu werden", so Gudenus.

"Es ist ein Armutszeugnis für die Stadtregierung, dass sie durch das Durchpeitschen eines vermeintlichen 'Prestigeprojektes' das Ansehen Wiens so schädigt, dass sogar unsere Nachbarn nur mehr milde lächeln können. Bürgermeister Häupl ist dringend zu raten, diese Koalition aufzulösen, um weiteren Schaden für die Stadtkassa und das Image Wiens durch die Vizebürgermeisterin und ihre wahnwitzigen Ideen abzuwenden", fordert Gudenus abschließend. (Schluss)fp

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003