FP-Gudenus zu Jungen Grünen: Anzeige wegen Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung!

"Café Rosa"-Wulz hat mit Gewalttätern des Schwarzen Blocks interagiert - ihre Rolle bei den Gewaltverbrechern müsse jetzt genau überprüft werden

Wien (OTS/fpd) - Bei der Demonstration gegen den Akademikerball zogen sie eine Spur der Verwüstung durch Wien, griffen Polizisten und Passanten an. Bei den Gewalttätern soll es sich um Mitglieder des Schwarzen Blocks aus Deutschland und deren Unterstützer in Österreich gehandelt haben. Auf einer Homepage der Jungen Grünen war ja zuvor unter dem Motto "Unseren Hass, den könnt ihr haben" zur Gewalt aufgerufen worden. Für deutsche Krawallmacher wurden Bustransfers nach Wien organisiert. Grün-Funktionärin Janine Wulz war offensichtlich für den Kontakt zu den deutschen Rowdies verantwortlich. "Es liegt ein Video vor, das Wulz im Gespräch mit den angereisten Chaoten und sogar als Aktivistin bei einer deren Protest-Kundgebungen zeigt", berichtet Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Zudem habe Wulz auf Facebook den Schwarzen Block mit "gefällt mir" markiert.

Eine Taxifahrerin erstattete bereits am Tag vor dem Ball Anzeige, weil ihr gedroht worden war, dass alle Taxis, welche den Burschenschafter-Ball in der Hofburg ansteuern, "auseinander genommen werden". Diana Witzani, Obfrau der Jungen Grünen, wollte in einem ZiB 2-Interview nicht einmal angesichts der bürgerkriegsähnlichen Szenen in Wien eine weitere Zusammenarbeit mit dem Schwarzen Block ausschließen. Gudenus: "Die Gewaltexzesse waren von langer Hand geplant. Es besteht der begründete Verdacht, dass sich Vertreter der Jungen Grünen, speziell Janine Wulz, an einer auf längere Zeit angelegten Verbindung einer größeren Anzahl von Personen beteiligt haben, die auf die wiederkehrende Begehung strafbarer Handlungen gegen Leib und Leben sowie fremdes Vermögen ausgelegt ist. Wir Freiheitliche haben deshalb der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung mit dichter Indizienkette übermittelt." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001