LH Kaiser: Polizeireform - Vertrauensverlust in Bevölkerung ist enorm

Landespolizeidirektorin Kohlweiß informierte Regierungskollegium über Polizeireform - Kritik an verfehlter Informationspolitik - Neuerliches Gespräch mit Innenministerin

Klagenfurt (OTS/LPD) - Im Amt der Kärntner Landesregierung informierte heute, Montag, Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß das Regierungskollegium über die Polizeireform des Innenministeriums.

Landeshauptmann Peter Kaiser bestätige in einem Gespräch, dass in der angeregten und kontroversiellen Diskussion die verfehlte Informationspolitik und die inakzeptable Vorgehensweise des Ministeriums vom Regierungskollegium ebenso thematisiert wurde, wie der derzeitige Vertrauensbruch der Bevölkerung. "Es wird schwer werden, nach dem von oben erlassenen Edikt, das negative Vertrauen gegenüber der geplanten Polizeireform wieder ins Positive zu bringen", so Kaiser. Gleichzeitig teilte er mit, dass am Polizeigipfel mit den Bürgermeistern diesen Freitag auch die Parteienvertreter des Landtags teilnehmen werden.

Ein weiteres Gespräch mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bestätigt Kaiser ebenfalls. Er werde von sich am 19. Februar aus noch einmal alles versuchen, dass der von ihm vorgeschlagene Zwei-Phasenplan doch noch umgesetzt werde. Wie wichtig dezentrale Polizeistationen seien, habe die derzeitige Schneekatastrophe in Kärnten deutlich vor Augen geführt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004