ORF-Fernsehen im Jänner 2014: 36,0 Prozent Marktanteil

Wien (OTS) - Mit 36,0 Prozent Marktanteil startete das ORF-Fernsehen im Jänner ins Jahr 2014. In diesem Monat sahen das Angebot des ORF-Fernsehens pro Tag durchschnittlich 3,762 Millionen Seherinnen und Seher. ORF eins kam dabei auf 2,341 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Tag und 15,2 Prozent Marktanteil, ORF 2 auf 2,914 Millionen und auf 20,9 Prozent Marktanteil. In der nutzungsintensivsten Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) erreichte der ORF im Jänner 39,7 Prozent Marktanteil.

Digitalisierungsgrad um drei Prozentpunkte gestiegen

Auch im Jänner 2014 hat sich für den ORF das Konkurrenzumfeld verschärft: Mittlerweile leben 82 Prozent aller Personen in österreichischen TV-Haushalten mit digitalem Empfang (vor allem Satellit). Das entspricht im Vergleich zum Jänner 2013 einem Anstieg um drei Prozentpunkte. In digitalen Satellitenhaushalten sind derzeit durchschnittlich 134 Sender (davon 95 in deutscher Sprache) empfangbar, in digitalen Kabelhaushalten im Schnitt 100 Sender (davon 77 deutschsprachige).

39,6 Prozent Marktanteil für die ORF-Senderfamilie

Gemeinsam mit den Spartensendern ORF III Kultur und Information und ORF SPORT + sowie 3sat und ORF 2 Europe erreichte das ORF-TV-Programmangebot im abgelaufenen Monat durchschnittlich 39,6 Prozent Marktanteil pro Tag.

Rekord: 20,8 Millionen Online-Video-Abrufe im ORF.at-Netzwerk, 18,4 Millionen auf der TVthek

Die Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote des ORF im Internet wurden vom Publikum im Jänner 2014 so stark genutzt wie nie zuvor: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten wie iptv.ORF.at, sport.ORF.at, insider.ORF.at etc.) wurden insgesamt 20,8 Millionen Video-Abrufe und damit ein neuer Höchstwert verzeichnet. 18,4 Millionen davon entfielen auf die Videoplattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at), auch dies ein neuer Rekord.

Topreichweiten im Jänner 2014

Gleich sieben ORF-Wintersport-Übertragungen finden sich im Jänner 2014 in den Reichweiten-Top-10. Neben der "Zeit im Bild" und "Bundesland heute" schaffte es sonst nur noch das Neujahrskonzert in dieses Ranking.

"Slalom der Herren, Schladming, 2. DG" (28. Jänner)
1,579 Millionen Zuschauer, 50 Prozent Marktanteil

"Skispringen, Bischofshofen, 2. DG" (6. Jänner)
1,488 Millionen Zuschauer, 63 Prozent Marktanteil

"Zeit im Bild" (6. Jänner)
1,355 Millionen Zuschauer, 48 Prozent Marktanteil

"Slalom der Herren, Bormio", 2. DG (6. Jänner)
1,310 Millionen Zuschauer, 52 Prozent Marktanteil

"Bundesland heute" (28. Jänner)
1,310 Millionen Zuschauer, 56 Prozent Marktanteil

"Neujahrskonzert 2014", Teil 2 (1. Jänner)
1,167 Millionen Zuschauer, 64 Prozent Marktanteil

"Abfahrt der Herren, Kitzbühel" (25. Jänner)
1,134 Million Zuschauer, 74 Prozent Marktanteil

"Slalom der Damen, Flachau, 2. DG" (14. Jänner)
1,112 Millionen Zuschauer, 37 Prozent Marktanteil

"Super-G der Herren, Kitzbühel" (26. Jänner)
1,080 Millionen Zuschauer, 62 Prozent Marktanteil

"Superkombinationsslalom der Herren, Kitzbühel" (26. Jänner)
1,077 Millionen Zuschauer, 48 Prozent Marktanteil

Topwert für das Neujahrskonzert

Dass das "Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker" traditioneller Fixpunkt für Millionen von Österreicherinnen und Österreichern am Neujahrstag ist, zeigte sich auch am 1. Jänner 2014. Die 56. ORF-Übertragung des diesmal von Daniel Barenboim dirigierten weltberühmten Klassik-Events aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins erreichte bis zu 1.206.000 Zuseherinnen und Zuseher (Spitzenwert des zweiten Teils) und erzielte mit 64 Prozent - nach 2011 - den besten Marktanteil seit 1998). Die durchschnittliche Reichweite des gesamten Konzerts, das heuer von fast 100 Ländern rund um den Globus übernommen wurde, lag bei 1,086 Millionen (63 Prozent Marktanteil) und war damit nach 2013 das meistgesehene seit 2006.

Austrofilme und Austrostars

"Bester internationaler Film" in Santa Barbara, "Publikumspreis für den beliebtesten Film des Festivals" in Montreal sowie Darstellerpreise für Karl Merkatz in Montreal und beim Österreichischen Filmpreis - das sind nur einige der Auszeichnungen, die dem österreichischen Kinofilm "Anfang achtzig", der vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanziert wurde, verliehen wurden. Am 22. Jänner feierte der berührende Film von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl (Buch und Regie) über eine junge Liebe im hohen Alter im Rahmen des ORF-Schwerpunkts zum Österreichischen Filmpreis TV-Premiere. Im Schnitt 686.000 Zuschauer/innen sahen die von Christine Ostermayer und Karl Merkatz superb gespielten Rosa und Bruno in einem bewegenden Film über ein ganz besonderes Paar in einer Gesellschaft, die das Alter ausgrenzt und verdrängt. Der Spitzenwert lag bei 727.000, der Marktanteil bei 25 Prozent, in der Zielgruppe 12-49 bei 15 Prozent.

Rund um die Verleihung des Österreichischen Filmpreises präsentierte ORF eins am 23. Jänner gleich drei Produktionen: Wolfgang Murnbergers NS-Tragikomödie "Mein bester Feind" erreichte 298.000 bei 11 Prozent Marktanteil (15 bzw. 17 Prozent bei E-49 und E-29 Jahren), "Achtung! Sondersendung zum österreichischen Film" 137.000 bei 6 Prozent Marktanteil (8 bzw. 6 Prozent in den jungen Zielgruppen) sowie Ulrich Seidls "Paradies: Liebe" 191.000 Zuschauer bei 16 Prozent Marktanteil (je 15 Prozent in den jungen Zielgruppen).

Kristina Sprenger erreichte in ihrer letzten Staffel "Soko Kitzbühel" im Jänner im Schnitt 636.000 Austro-Krimifans bei 22 Prozent Marktanteil, Hans Sigl als "Der Bergdoktor" sahen im Jänner 2014 bisher 662.000 bei 24 Prozent Marktanteil. Die ORF/ZDF-Krimiserie "Der Staatsanwalt" kam in diesem Zeitraum auf 488.000 Zuschauer bei 18 Prozent Marktanteil.

Topstart für Fritz Karl als "Inspektor Jury" in der gleichnamigen ORF/ZDF-Reihe am 15. Jänner: 670.000 Zuschauer/innen bei 24 Prozent Marktanteil (13 Prozent bei E-49 Jahre) folgten dem Austromimen als Scotland Yards besten Mann.

Im Schnitt 618.000 Zuschauer/innen sahen am 29. Jänner die anlässlich des 60. Geburtstags von Hansi Hinterseer ausgestrahlte Premiere des Heimatfilms "Ruf der Pferde" um 20.15 Uhr in ORF 2. Der Marktanteil der Koproduktion von Terra Filmgroup und ORF, gefördert von Fernsehfonds Austria, hergestellt mit Unterstützung der Cine Tirol Film Commission und dem Tourismusverband der Olympiaregion Seefeld, lag bei 23 Prozent.

Altbewährt, neu und hipp: "Grey's Anatomy" und "The Blacklist"

Beste-US-Serien-Ware mit entsprechenden Reichweiten bot ORF eins im Jänner: Die zehnte Staffel von "Grey's Anatomy" sahen im Schnitt 346.000 Serienfans bei 13 Prozent Marktanteil (22 bzw. 19 Prozent in den Zielgruppen E-49 bzw. E-29). James Spader hielt mit "The Blacklist" im Jänner bis zu 312.000 Zuseherinnen und Zuseher in Atem.

Guter Start für "Frisch gekocht" mit Elisabeth Engstler

Mit 137.000 Zuschauerinnen und Zuschauern bei 21 Prozent Marktanteil startete "Frisch gekocht" mit Elisabeth Engstler gut ins Jahr 2014. Das Info-Magazin "heute österreich" hatte am 31. Jänner mit 540.000 Zuschauern seine bisher meistgesehene Ausgabe (43 Prozent Marktanteil).

Rekorde für Vierschanzentournee-Märchen, starker Wintersport

Es war das vielzitierte Sportmärchen und es hat die Wintersportfans, rund 30 Tage vor Sotschi 2014, in Massen vor die ORF-Bildschirme gelockt: Bis zu 1,664 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die Entscheidung bei der Vierschanzentournee zugunsten von Thomas Diethart, im Schnitt waren beim zweiten Durchgang in Bischofshofen 1,488 Millionen (bei 63 Prozent Marktanteil, 59 bzw. 48 Prozent in den jungen Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre) via ORF eins live dabei. Das bedeutet Vierschanzentournee-Rekord seit Beginn der elektronischen Reichweitenmessung 1991 und Platz zwei im All-Time-Skisprung-Ranking seit Olympia 2002.
Trotz des wetterbedingt abgebrochenen Springens von Innsbruck war die aktuelle Tournee mit im Schnitt 969.000 Zuschauern (im Schnitt 54 Prozent Marktanteil) die meistgesehene nach der Rekordtournee im Vorjahr.
Insgesamt erreichte die heurige Vierschanzentournee 3,516 Millionen Zuseherinnen und Zuseher (weitester Seherkreis), das sind 49 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

Auch ohne das Antreten der beiden ÖSV-Topstars Thomas Morgenstern und Thomas Diethart war das Interesse an den ORF-Übertragungen vom Skifliegen am Kulm enorm: Die Qualifikation am Freitag und die beiden Springen am Samstag und Sonntag sahen insgesamt (weitester Seherkreis) 2,156 Millionen Wintersportfans, das sind 30 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Den Topwert erreichte dabei der Bewerb am Sonntag, dem 12. Jänner, mit bis zu 1,014 Millionen Zuschauern (erster Durchgang mit durchschnittlich 892.000 bei 54 Prozent Marktanteil, 49 bzw. 33 Prozent in den Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre).

Der Damen-Nachtslalom von Flachau hat am 14. Jänner das ORF-Publikum begeistert und für zahlreiche Reichweitenrekorde gesorgt: Bis zu 1,332 Millionen Zuschauer/innen waren via ORF eins beim zweiten Durchgang live dabei (im Schnitt 1,112 Millionen bei 37 Prozent Marktanteil, je 33 Prozent in den jungen Zielgruppen 12-49 bzw. 12-29 Jahre), das bedeutet die höchste Reichweite für ein Damen-Weltcuprennen seit 2006, den Höchstwert für einen Damen-Slalom seit dem Jahr 2003 und den bisherigen Topwert für den Damenslalom von Flachau.

Auch eine stark verkürzte Abfahrt vom Lauberhorn begeisterte am 18. Jänner das ORF-Wintersport-Publikum: Bis zu 1,013 Millionen (im Schnitt 851.000 bei 63 Prozent Marktanteil, 60 bzw. 65 Prozent in den Zielgruppen 12-49 bzw. 12-29 Jahre) sahen die Wengen-Abfahrt am Samstag. Getoppt wurde dieser Wert vom Slalom am 19. Jänner, den bis zu 1,104 Millionen Sportfans sahen, im Schnitt waren 956.000 bei 60 Prozent Marktanteil (54 bzw. 51 Prozent in den Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre) via ORF eins live beim zweiten Durchgang dabei. Insgesamt erreichte das lange Wengen-Wochenende vom 17. bis 19. Jänner 2,428 Millionen Zuseherinnen und Zuseher (weitester Seherkreis), das sind 34 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

Insgesamt knapp 3,4 Millionen sahen das Kitzbühel-Wochenende (weitester Seherkreis), das sind 47 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Den Topwert erzielte dabei die Abfahrt am 25. Jänner mit bis zu 1,314 Millionen Zuschauern (im Schnitt 1,134 Millionen bei 74 Prozent Marktanteil, 69 bzw. 60 Prozent in den Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre). Die Verschiebung des Super-G und des Kombinationsslaloms auf Sonntag, 26. Jänner, brachte diesen beiden Bewerben bemerkenswerte Reichweiten: Der Super-G erreichte bis zu 1,225 Millionen (im Schnitt 1,080 Millionen bei 62 Prozent Marktanteil, 53 bzw. 45 Prozent in den Zielgruppen 12-49 bzw. 12-29 Jahren), den Flutlicht-Kombinationsslalom sahen bis zu 1,232 Millionen (im Schnitt 1,077 Millionen bei 48 Prozent Marktanteil, 40 bzw. 24 Prozent in den jungen Zielgruppen). Erfolgreich auch "Schönis Streifzüge" am 26. Jänner: Im Schnitt 364.000 bei 15 Prozent Marktanteil (14 bzw. 11 Prozent in den Zielgruppen 12-49 bzw. 12-29 Jahre) folgten dem Ex-Ski- und amtierenden "Dancing Star" in den Kitzbühel-Trubel.

Bis zu 1,815 Millionen Zuschauer/innen waren am 28. Jänner via ORF eins live bei der Entscheidung beim Schladming Nightrace dabei. Im Schnitt sahen 1,579 Millionen den zweiten Durchgang live in ORF eins. Das ist die bisher viertbeste Schladming-Reichweite seit Start der Übertragung 1997. Der Marktanteil des zweiten Durchgangs lag bei 50 Prozent (12+). Auch in der Zielgruppe 12-49 verfolgte jede/r Zweite, der/die zum Zeitpunkt der Übertragung fernsah, die ORF-Übertragung. Zudem sind die 49 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-29 der dritthöchste Schladming-Wert seit 1997.

Comedy-Höhenflüge

Nicht nur für TV-Wintersportler war der Jänner ein erfolgreicher Monat: Die zweite Auflage der "Großen Comedy Chance" sahen im Schnitt 462.000 Zuschauer bei 18 Prozent Marktanteil und 23 bzw. 29 Prozent in den jungen Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre.

"Willkommen Österreich" mit Tobias Moretti und Gerhard Polt, die bei Grissemann und Stermann ihre jeweiligen neuen Filme, "Das finstere Tal" und "Und Äktschn!" (beide entstanden mit einem Finanzierungsbeitrag des ORF), vorstellten, erreichte am 28. Jänner im Schnitt 364.000 Zuseher/innen und Marktanteile von 21 Prozent (12+) bzw. 24 Prozent (12-49). Das bedeutet beste Reichweite seit Start der Sendung 2007 und bester Marktanteil (12+) am Dienstag-Sendeplatz.

Top auch der Start des neuen "DIE.NACHT"-Formats "Herr Ostrowski sucht das Glück" mit 215.000 Glückssucher/innen. Der Marktanteil lag bei 16 Prozent (12+) bzw. 19 Prozent (12-49).

Weniger Comedy, mehr Klamauk, nichtsdestotrotz ungemein erfolgreich waren einmal mehr die "Narrisch guaten Höhepunkte" am 11. Jänner:
804.000 bei 29 Prozent Marktanteil (14 Prozent bei 12-49) ließen sich den Faschingsspaß in ORF 2 nicht entgehen.

"Wetten, dass ..?" mit Topwert

Mit Hermann Maier und seinem spektakulären Pistenkampf gegen ein Rallyeauto erreichte "Wetten, dass ..?" am 25. Jänner mit bis zu 937.000 Zuschauerinnen und Zuschauern (im Schnitt 797.000 bei 30 Prozent Marktanteil, 30 bzw. 29 Prozent in den jungen Zielgruppen E-49 bzw. E-29 Jahre) den höchsten Wert seit der Live-Sendung aus Wien vor knapp einem Jahr.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010