FP-Jung: Schließung einer Polizeiinspektion in Liesing

Aus für Karl-Tornay-Gasse

Wien (OTS/fpd) - Wie aus sicherer Quelle zu erfahren ist, steht in Liesing ein weiteres Wachzimmer vor dem Aus. Statt vier wird es künftig nur mehr drei Inspektionen geben und dies bei massiv steigender Kriminalität und wachsender Wohnbevölkerung, zeigt sich der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Liesing LAbg. Mag. Wolfgang Jung besorgt.

"Die Stadt Wels verfügt mit 61.000 Einwohnern über fünf derartige Dienststellen. Liesing hat mit fast 92.000 Bewohnern bald nur mehr drei! Das ist unzumutbar. Manchmal sind in unserem, sich vom Wienerwald bis Inzersdorf hinziehenden Flächenbezirk in der Nacht überhaupt nur zwei Polizeistreifen unterwegs. Von der versprochenen Bürgernähe ist nichts zu merken und die Überfälle und Dämmerungseinbrüche werden weiter steigen. Auch die zusätzliche Belastung durch den Straßenstrich wird ignoriert. Die Innenministerin lässt uns damit genauso im Stich wie der Bezirksvorsteher, der sich mit seiner Fraktion kürzlich ebenfalls gegen eine Schließung ausgesprochen hat. Aber große Worte sind wir von der SPÖ, sowohl von den Bauvorhaben (Kaltenleutgebnerstraße u.A.) als auch bei den Verkehrsproblemen (täglicher Massenstau in der Willergasse) als auch in der Prostitutionsfrage gewohnt. Von der ÖVP kann man ihn Wien ohnehin nichts mehr erwarten", kritisiert Jung die für die Einwohner gefährliche Entwicklung.

"Früher fand sich der Bezirk am Ende der Kriminalstatistik. Heute haben wir uns schon auf Platz 13 vorgearbeitet - bei niedriger Aufklärungsquote von unter einem Drittel", schließt Jung und verweist auf die gewaltsamen Überfälle alleine in den letzten Tagen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005