FPÖ-Themessl: Bundesregierung will weiter belasten statt entlasten!

Wien (OTS) - "Österreich hat mittlerweile 450.000 Arbeitslose, doch die Regierung denkt nicht daran, die notwendigen Maßnahmen zu setzen", ist der freiheitliche Wirtschaftssprecher Bernhard Themessl empört. Aus seiner Sicht müsse es endlich eine Senkung der Lohnnebenkosten für die kleinen und mittleren Unternehmer geben.

"Österreich ist ein Höchststeuerland. Die Wirtschaft wird damit von Rot und Schwarz regelrecht abgewürgt", so Themessl. Erleichterungen müsse es auch beim Eingangssteuersatz geben, der auf 25 Prozent gesenkt werden müsste. Die dadurch freiwerdende Stärkung der Kaufkraft komme auch der Wirtschaft zu Gute, ist der FPÖ-Politiker überzeugt.

Weiters kritisiert Themessl den hohen Verwaltungsaufwand, der den Unternehmern zu schaffen mache. Es brauche eine umfassende Verwaltungsreform und einen Bürokratieabbau: "Firmen stehen sich einer Fülle von Auflagen gegenüber. Anstatt sich um die Kernaufgaben des Geschäfts zu kümmern, sitzen die Unternehmer vorm Schreibtisch, um der Bürokratie Herr zu werden. Das kann es doch wirklich nicht sein!" Die Bundesregierung sei mehr denn je gefordert, die Wirtschaft zu stärken. "Wenn sie das nicht kann, muss sie den Weg für die FPÖ freimachen", fordert Themessl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006