"Soko Kitzbühel" ergründet am 4. Februar "Stille Wasser" und eine "Feine Gesellschaft"

Kristina Sprenger und Jakob Seeböck in zwei neuen Episoden der 13. Staffel der ORF-Krimiserie

Wien (OTS) - Bei Rafting und Kajaktouren sollen Kristina Sprenger, Jakob Seeböck und Ferry Öllinger am Dienstag, dem 4. Februar 2014, um 20.15 Uhr in ORF eins lernen, was effektive Teamarbeit wirklich bedeutet. Doch wie könnte es anders sein, können "Stille Wasser" gar nicht so still sein, dass sie für die "Soko Kitzbühel" nicht zu einem brenzligen Fall werden. Um 21.05 Uhr erkunden die Austroermittler dann die dunklen Abgründe einer "Feinen Gesellschaft". Krimispannung im Doppelpack erwartet das Fernsehpublikum in gleich zwei neuen Folgen der 13. Staffel des ORF-Krimihits. Neben Sprenger, Seeböck und Öllinger sind u. a. auch wieder Andrea L'Arronge, Heinz Marecek und Christine Klein zu sehen. In Episodenrollen standen diesmal u. a. Christoph von Friedl, Franziska Hackl, Simon Hatzl und Hary Prinz vor der Kamera. Regie führte Martin Kinkel.

Mehr zu den Inhalten der beiden Folgen

"Stille Wasser" (4. Februar, 20.15 Uhr, ORF eins)
In Episodenrollen: Christoph von Friedl, Franziska Hackl, Simon Hatzl u. a.

Major Andreas Schneider (Simon Hatzl) vom Landeskriminalamt hat der "Soko Kitzbühel" Fortbildung verordnet. Bei Rafting, Kajaktouren und Schießen mit einer Pistolenarmbrust sollen die Ermittler effektive Teamarbeit trainieren. Karin (Kristina Sprenger), Lukas (Jakob Seeböck) und Kroisleitner (Ferry Öllinger) fügen sich ihrem Schicksal. Und schon bei der ersten Übung ist Teamgeist gefragt, denn Erik Posch (Max Engelke), Mitarbeiter bei jener Agentur, die die sportlichen Aktivitäten organisiert, überlebt die letzte Stromschnelle nicht. Tot hängt er in seinem Kajak, von einem Armbrustbolzen getroffen. Aber wer würde ihn umbringen wollen? Und warum? Und vor allem: Wo konnte der Täter zuschlagen? Und so bekommt Major Schneider vorgelebt, dass die "Soko" ein Teambildungsseminar eigentlich nicht notwendig hat.

"Feine Gesellschaft" (4. Februar, 21.05 Uhr, ORF eins)
In Episodenrollen: Hary Prinz u. a.

Sehr zum Ärger von Graf Hubertus von Sachsenau (Volkert Kraeft) veranstaltet der Geschäftsmann Jean Paul Breuer (Stefan Wilkening) einen Event der Sonderklasse auf dessen Familienresidenz: eine kulinarische Zeitreise ins Barock, gekocht von Hannes Kofler (Heinz Marecek) für vier Gäste, einen Butler und einen Security-Mann - eine illustre Gesellschaft, bereit, ein besonderes Wochenende zu genießen. Doch schon in der ersten Nacht klingelt bei der "Soko" das Telefon:
Der Organisator wurde erschossen, es gibt einen Verletzten - und der Butler ist weg. Was ist passiert? Ist Breuer das Opfer des verärgerten Schlossbesitzers geworden? Oder ist er Einbrechern in die Quere gekommen? Oder hatte es gar einer der Gäste auf ihn abgesehen? Fragen, die durch die Leiche des Butlers im Pool nicht einfacher werden.

"Soko Kitzbühel" ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von beo-Film, unterstützt von Cine Tirol.

"Soko Kitzbühel" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002