FPÖ-Deimek: Offener Brief an Markus Vogl

Wien (OTS) - Werter Herr Vogl!

Die Polizeipostenschließungen bedeuten einen sicherheitspolitischen Kahlschlag für die Menschen in der Region Steyr und darüber hinaus. Im Nationalrat haben Sie, Herr Vogl, gemeinsam mit Ihren Genossen bereits zweimal für diese Schließungswelle gestimmt.

Gleichzeitig setzen Sie sich in Oberösterreich vorgeblich für den Erhalt zumindest einzelner Posten in der ländlichen Region ein. Wie sollen sich die Menschen dieses augenscheinlich doppelbödige Verhalten erklären? Weshalb zeigten Sie nicht ähnliche Courage wie Ihre Kärntner Parteigenossen im Bundesrat, die mit der FPÖ gegen die Schließungswelle stimmten? - mit dem Argument, dass sie den Kärntnerinnen und Kärntnern im Wort sind?

Wem sind Sie im Wort? Ihren Wählern und den Menschen oder doch Andreas Schieder und der SPÖ-Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße?
Ich hoffe auf eine aussagekräftige, öffentliche Stellungnahme und verbleibe bis dahin mit Achtung,

Gerhard Deimek

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001