ÖH Uni Wien: Kurier-Artikel diffamierend und unwissend!

ÖH Uni Wien distanziert sich von der Tageszeitung Kurier

Wien (OTS) - Aufs Schärfste verurteilt die ÖH Uni Wien die Kriminalisierung und Diskreditierung von Antifaschist_innen in der Zeitung "Kurier". "Dass Antifaschist_innen einer solchen Öffentlichkeit ausgesetzt werden, ist fahrlässig und gefährlich", erläutern die Vorsitzenden. Rechtsextreme Netzwerke würden nicht selten vor Angriffen auf Personen zurückschrecken. Der Kurier habe damit Einzelpersonen einer extremen Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt. Wie gefährlich rechtsextreme Gruppierungen sind, wurde gestern wieder bewiesen, als der Eingangsbereich des NIG (Neues Institutsgebäude) mit unhaltbaren Parolen und SS Ruhnen beschmiert wurde: ein klarer Fall von Wiederbetätigung.

"Haltlose und verleumderische Behauptungen und Aussagen, die teils schlicht aus der Luft gegriffen, teils vollkommen aus dem Kontext gerissen sind, grenzen an Rufschädigung und zeugen vom peinlichen Drang nach Aufmerksamkeit", kritisiert das Vorsitzteam. "Antifaschistisches Engagement darf nicht kriminalisiert oder diffamiert werden", fordern die Vertreter_innen der ÖH Uni Wien und versprechen auch mit rechtlichen Schritten gegen eine solche Entblößung und mediale Hetze vorzugehen.****

BILD - "Ein klarer Fall von Wiederbetätigung" - im Anhang

Rückfragen & Kontakt:

HochschülerInnenschaft an der Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 0676 5624 605
oeh@oeh.univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001