Mitterlehner und Barnier: Integration des EU-Binnenmarkts weiter vorantreiben

Arbeitsgespräch von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier in Wien - Gemeinsam für neues Wachstum

Wien (OTS/BMWFJ, BMWF) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat am Donnerstagvormittag EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zu einem Arbeitsgespräch in Wien getroffen. "Wir sind uns einig, dass der europäische Binnenmarkt immense Vorteile bringt, aber in Zukunft weiter vertieft werden muss, um neues Wachstum in Europa zu ermöglichen. Davon profitieren Bürger und Unternehmen", sagten Mitterlehner und Barnier im Anschluss an das Treffen.

"Damit Europas Wirtschaft in Zukunft wieder stärker wächst, müssen wir zusätzlich zur Erschließung neuer Märkte auch die wirtschaftliche Integration des Binnenmarktes weiter vorantreiben und Barrieren abbauen. Der internationale Wettbewerb mit anderen, derzeit stärker wachsenden Weltregionen wird immer intensiver", erläutert Mitterlehner. "Wir haben in den letzten Jahren die Vertiefung des Europäischen Binnenmarktes erfolgreich vorangetrieben. Etwa in den Bereichen Transport und Energie, Bürger- und Unternehmensmobilität, digitale Wirtschaft und Soziales Unternehmertum. Gleichzeitig haben wir für die Finanzmärkte einen vernünftigen Ordnungsrahmen gesetzt und wollen noch bessere Perspektiven für die langfristige Finanzierung der Realwirtschaft schaffen. Damit ist die Basis für den Aufschwung in Europa gelegt", sagt Barnier.

Mitterlehner verweist zudem auf die Vorteile der erfolgreichen Europäischen Integration für Österreich. "Als kleines, offenes Exportland im Herzen Europas profitieren wir besonders von der Europäischen Integration. Das sichert Wachstum und Arbeitsplätze im Inland", bekräftigt Mitterlehner, der im Rahmen des Arbeitsgesprächs auch die Notwendigkeit von verbesserten Finanzierungsmöglichkeiten für Klein- und Mittelbetriebe betonte. "Das ist gerade vor dem Hintergrund der Basel III-Richtlinien wichtiger denn je", so Mitterlehner. In diesem Sinne besprechen Mitterlehner und Barnier heute Abend gemeinsam mit Unternehmern und Experten unter anderem die notwendigen Rahmenbedingungen für Crowdfunding, das für die Projekt-und Unternehmensfinanzierung an Bedeutung gewinnt. Die Veranstaltung im Haus der Europäischen Union in Wien beginnt um 17 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
Tel.: +43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002