Weidenholzer: "Leben retten durch eCall"

SPÖ-Europaabgeordneter: Elektronisches Notrufsystem eCall soll die Anzahl der Verkehrstoten auf europäischen Straßen verringern

Wien (OTS/SK) - Heute fand im parlamentarischen Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments die Abstimmung über die eCall-Stellungnahme statt. "Zukünftig sollen Autos mit dem sogenannten eCall-System ausgestattet werden. Sind die Autoinsassen nach einem Unfall nicht in der Lage, selbst Hilfe zu holen, löst eCall einen automatischen Notruf aus. Gerade in ländlichen Gebieten ermöglicht das System schnelle Rettungseinsätze", so der SPÖ-Europaabgeordnete Josef Weidenholzer, sozialdemokratischer Chefverhandler im Innenausschuss. Die Anzahl der Verkehrstoten soll durch die Einführung um bis zu zehn Prozent verringert werden. Auch manuell kann mit eCall per Knopfdruck Hilfe geholt werden. "Das öffentliche eCall-System basiert auf der europäischen Notrufnummer 112 und wird daher in ganz Europa funktionieren", sagt Weidenholzer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die datenschutzrechtlichen Vorschriften in Bezug auf eCall konnten durch die heutige Abstimmung massiv verstärkt werden. Das öffentliche eCall bietet nun endlich eine datenschutzrechtlich sichere Alternative im Gegensatz zu bereits bestehenden privaten Diensten. (Schluss) bj

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003