ORF III am Freitag: Fritz Karl und Harald Krassnitzer auf Bärenjagd in "Der Bär ist los! - Die Geschichte von Bruno"

Außerdem: Folgen sieben und acht von "Borgen - Gefährliche Seilschaften"

Wien (OTS) - Ein Problembär, der zum Politikum wird, und spannende dänische Serien-Politik dominieren den ORF-III-Hauptabend morgen, am Freitag, dem 31. Jänner 2014: In Felix Mitterers Filmsatire "Der Bär ist los! - Die Geschichte von Bruno" hält ein Braunbär ganz Tirol sowie das bayerische Grenzgebiet in Atem. Unter der Regie von Xaver Schwarzenberger machen in dieser 2008 entstandenen ORF-Koproduktion Publikumslieblinge wie Fritz Karl, Harald Krassnitzer, Nadeshda Brennicke und Erwin Steinhauer turbulente Jagd auf Meiser Petz - die einen, um ihn abzuschießen, die anderen, um ihn zu schützen. Aufregend wird es auch im Anschluss an österreichischen Spielfilm, wenn Premierministerin Birgitte Nyborg in den Folgen sieben und acht der dänischen Politserie "Borgen - Gefährliche Seilschaften" darum kämpft, trotz aller Widrigkeiten ihr Kabinett zusammenzuhalten: "Der Abhörskandal" steht um 21.50 Uhr auf dem Programm, "Sauregurkenzeit" ist um 22.45 Uhr.

Die Sendungen im Überblick

"Der österreichische Film: Der Bär ist los! - Die Geschichte von Bruno" (20.15 Uhr)

Der 2008 gedrehte Spielfilm "Der Bär ist los! - Die Geschichte von Bruno" erzählt eine turbulente Filmgeschichte, inspiriert vom Fall des authentischen "Problembären" Bruno alias JJ1, der 2006 im Grenzgebiet zwischen Tirol und Bayern für Aufsehen sorgte und letztendlich erlegt wurde. Xaver Schwarzenbergers Inszenierung des Drehbuchs von Felix Mitterer ist allerdings keine Realverfilmung sondern eine märchenhafte Satire, für die u. a. Fritz Karl, Harald Krassnitzer, Nadeshda Brennicke, Erwin Steinhauer, Herbert Knaup und Johann Nikolussi vor der Kamera standen. Alle machen Jagd auf den Braunbären Bruno, der im Grenzgebiet zwischen Tirol und Bayern für Aufruhr sorgt. Die einen, wie der Bärenexperte Hubert Wolfgruber (Fritz Karl) und der Zoodirektor Konrad Rettensteiner (Harald Krassnitzer), um ihn zu fangen, andere, wie die Tierschützerin Linde Blümel (Nadeshda Brennicke), um ihn vor den Jägern zu schützen. Bruno wird zum Medienstar und zum Politikum. Während die Bärenschützer alle Register ziehen, um Bruno anzulocken, wartet die ansässige Jägerschaft bereits mit dem Finger am Abzug auf den Schießbefehl. An der Seite der menschlichen Protagonisten spielen in "Der Bär ist los! - Die Geschichte von Bruno" gleich zwei Braunbären eine Hauptrolle. Für die Darstellung der Tiere kamen zwei weibliche Tiere des Zirkus Paul Busch zum Einsatz, die an die Arbeit mit Menschen gewöhnt waren.

"Borgen - Gefährliche Seilschaften": Folge sieben "Der Abhörskandal" (21.50 Uhr) und Folge acht "Sauregurkenzeit" (22.45 Uhr)

Nach dem Bären-Abenteuer geht es mit der dänischen Politserie "Borgen - Gefährliche Seilschaften" rund um Birgitte Nyborg (Sidse Babett Knudsen) weiter, die als erste dänische Premierministerin zwischen Idealen und Machtanspruch ihre Position an der Landesspitze zu behaupten versucht. In Folge sieben, "Der Abhörskandal", wird Innenminister Höxenhaven zum Verhängnis, dass er heimlich Überwachungskameras installieren ließ. Gegen den Willen der Premierministerin Birgitte Nyborg lässt er ein Tonband veröffentlichen, auf dem eine Politikerin terroristische Äußerungen tätigt. Daraufhin hat er das Vertrauen der Premierministerin verspielt.
Anschließend meldet sich in Episode acht mit dem Titel "Sauregurkenzeit" Michael Laugesen, Chefredakteur des populistischen Blattes "Ekspres" und vormaliger politischer Kontrahent der Premierministerin, wieder lautstark zu Wort. Er bringt ein Buch heraus, in dem er angeblich pikante Details der Machenschaften hinter den Kulissen der politischen Bühne von Kopenhagen veröffentlicht. Einige der Minister befürchten Denunziationen. Birgitte hat alle Hände voll zu tun, das Buch als reinen Klatsch abzutun. Auch die Familie der Premierministerin muss zunehmend zurückstecken.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006