Österreichische Parlamentarier in wichtigen Europaratsfunktionen

Vizepräsidentin Gisela Wurm und Stefan Schennach leiten Ausschüsse

Wien (PK) - Die langjährige Leiterin der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Gisela Wurm, wurde in ihrer Funktion als Vizepräsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarates bestätigt und auch zur Vorsitzenden des Ausschusses für Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung der Versammlung gewählt. Überaus erfolgreich verlief diese Woche in Straßburg auch für Gisela Wurms Delegationskollegen Stefan Schennach, der die Kür zum Vorsitzenden des Monitoring-Ausschusses der Parlamentarischen Versammlung für sich entschied.

Gisela Wurm - Kampf gegen Diskriminierung und jede Form von Gewalt

Die SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm steht seit fünf Jahren an der Spitze der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung, wurde 2013 erstmals zur Vizepräsidentin der Versammlung gewählt und gehört dem Ausschuss für Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung seit vielen Jahren als Mitglied an. Erst im vorigen November hat die engagierte Parlamentarierin dort mit einem Bericht über Stalking auf sich aufmerksam gemacht.

Als Ausschussvorsitzende möchte Gisela Wurm gegen Diskriminierung in jeder Form eintreten. Ein besonders Anliegen ist ihr der Kampf gegen alle Arten der Gewalt. Wurm hofft, dass die Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt ("Istanbul Konvention") noch während der österreichischen Präsidentschaft im Europarat in Kraft treten wird. Schon bald, am 4. und 5. März wird im österreichischen Parlament eine Sitzung des parlamentarischen Netzwerkes "Women Free from Violence" sowie des Ausschusses für Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung stattfinden, kündigt Gisela Wurm an.

Stefan Schennach leitet den Monitoring-Ausschuss

Bundesrat Stefan Schennach (S), der der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates seit 2011 angehört, wurde in Straßburg zum Vorsitzenden des Monitoring-Ausschusses der Versammlung (Committee on the Honouring of Obligations and Commitments by Member States of the Council of Europe) gewählt. Dieser Ausschuss überprüft die Einhaltung jener Verpflichtungen, die neue Mitgliedstaaten des Europarates mit ihrem Beitritt zu dieser Organisation eingegangen sind. Bisher leitete Stefan Schennach den Unterausschuss Umwelt und Energie. Stefan Schennach ist weiterhin Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001