Nationalrat - Lipitsch: Durchdachte Entscheidung für Notverstaatlichte Hypo treffen

Jüngster Rechnungshofbericht zeigt Fehler auf

Wien (OTS/SK) - "Es ist wichtig, dass Maßnahmen durchdacht sind und so umgesetzt werden, dass richtige Entscheidungen für das Unternehmen getroffen werden", betont Hermann Lipitsch, SPÖ-Bereichssprecher für Petitionen und Bürgerinitiativen, am Mittwoch im Rahmen der dringlichen Anfrage zur Notverstaatlichung der Kärntner Hypo im Nationalrat. Viel sei im Bereich des Bankenwesens in der letzten Periode geschehen. Und viele Maßnahmen müssen noch, auch auf EU-Ebene, umgesetzt werden. "Eine Pleite der Hypo aber hätte einen negativen Effekt auf das Land Kärnten sowie auf die einzelnen Gemeinden und somit auch auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer", sagte Lipitsch zur Notwendigkeit der Notverstaatlichung. ****

Auch ein heute veröffentlichter Bericht des Rechnungshofes hat festgestellt, dass die Hypo bei der Rechnungs-Umstellung Haftungssummen falsch ausgewiesen und das Land seine Kontrollrechte nicht wahrgenommen habe. "Ziel muss eine Lösung sein, die den Steuerzahler so gut wie möglich schont und kein Bundesland in Konkurs geht", betonte Lipitsch. (Schluss) mis/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020