FPÖ-Trettenbrein: VP-Waldners Aussage lässt tief blicken

Drohen nun weitere Postenschließungen - Ausdünnung des ländlichen Raumes sofort stoppen

Klagenfurt (OTS) - "Nach der offensichtlich parteipolitisch motivierten Schließung von 122 Polizeidienststellen in Österreich (22 davon in Kärnten), setzt die ÖVP nun anscheinend zum nächsten Kahlschlag an", gibt der freiheitliche LAbg. Harald Trettenbrein zu bedenken. So lasse die gestrige Aussage von ÖVP-LR Wolfgang Waldner tief blicken. "Was meint Waldner genau damit, wenn er meint, es werde auch in Zukunft Postenzusammenlegungen geben müssen", fragt sich Trettenbrein.

Gerade im Hinblick auf die ländliche Struktur in Kärnten, seien die bereits getätigten Einsparungen schlimm genug. "Neben dem deutlichen Verlust von Sicherheit hat die ländliche Bevölkerung in Kärntens Tälern vor allem mit dem Wegfall von Infrastruktur zu kämpfen. Was folgt nach der Post- und Polizeidienststellenschließung als Nächstes?", so Trettenbrein. Das Ausdünnen der ländlichen Gebiete müsse sofort gestoppt werden. Die Kärntner Bevölkerung darf sich hier volle Transparenz und Wahrheit erwarten. "Das Verhandeln und Drüberfahren hinter verschlossenen Türen muss ein Ende haben", fordert Trettenbrein abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003