Nationalrat - Oberhauser: "Wert einer Lehre nicht unterschätzen"

Jugendliche in Österreich und in Europa brauchen Zukunftsperspektiven und die EU muss ihnen diese geben

Wien (OTS/SK) - "Es brauche auch ein Umdenken in den Köpfen der Eltern. Der Wert einer Lehre darf nicht unterschätzt werden", appellierte SPÖ-Sozialsprecherin Sabine Oberhauser heute, Mittwoch, im Nationalrat. "An das, was ein Facharbeiter verdienen kann, kommt so mancher Praktikant nach dem Studium nicht heran", erläuterte Oberhauser. Das Modell der dualen Ausbildung sei ein Exportschlager. "Viele Länder beneiden uns um die wirkliche Dualität zwischen Lernen und handwerklicher Arbeit", sagte Oberhauser. "Wir sind in einem Wartezimmer und keiner ruft uns auf", zitierte Oberhauser die Poetry Slam-Künstlerin Julia Engelmann. Das erlebe man derzeit in Europa:
Jugendlichen fehlen Perspektiven, sie werden oft nicht gehört. ****

Europa handle richtig und nehme Geld in die Hand, um die Ausbildungsgarantie nach österreichischem Modell auszudehnen. Mit mehreren Milliarden Euro investiere die EU in Länder mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit, um Perspektiven zu schaffen. In vielen Ländern haben Jugendlichen kein Geld für einen eigenen Haushalt oder müssen wieder zurück ins Kinderzimmer, weil sie es sich nicht mehr leisten können. "Was daraus wird, wenn wir eine Generation ohne Perspektiven haben, sehen wir in den Nachrichten. Es drohen heftige Unruhen." Es sei eine große Aufgabe, die auf die Union zukommen wird. "Ich hoffe, dass wir uns im Rahmen einer sozialen Union weiterentwickeln werden und dass wir mit den nächsten Wahlen diesen Weg gehen können." (Schluss) tg/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010