Strasser: Fokus auf das Wohl unserer Kinder legen

ÖVP-Familiensprecher in der Aktuellen Stunde zu Perspektiven der Familienförderung

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Familienpolitik ist Gesellschaftspolitik - sie ist Frauenpolitik, sie ist Männerpolitik, aber vor allem ist sie Kinderpolitik. Und deshalb muss der Fokus aller unserer Überlegungen und politischen Anstrengungen auf das Wohl unserer Kinder gerichtet sein. Kinder sind die Bausteine unserer Zukunft. Sie werden später einmal für unseren Wohlstand, für Wirtschaft und Arbeitsplätze und damit auch für die Pensionen verantwortlich sein. Sie werden einmal Bindeglieder zwischen zukünftigen Generationen sein und damit den sozialen Frieden in unserem Land sichern. Das sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Familiensprecher Abg. Dipl.Ing. Georg Strasser in der Aktuellen Stunde des Nationalrats zum Thema "Perspektiven der Familienförderung in Österreich".

"Kinder brauchen Familien; Familien sind der Kern unserer Gesellschaft und leisten viel für das Funktionieren unseres Staates. Die Leistungen der Familien brauchen Wertschätzung und Abgeltung. Viele Maßnahmen wurden zu diesem Zweck in der Vergangenheit auf den Weg gebracht, vieles liegt noch vor uns", so der Obmann des Familienausschusses weiter. Das Programm der Bundesregierung und der neuen Bundesministerin Sophie Karmasin sei für die Zukunft der Familien richtungsweisend, verwies Strasser auf die Neuorganisation und Anhebung der Familienbeihilfe und die Reform des Kinderbetreuungsgeldes. Eine große Errungenschaft für die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf sei das Gratiskindergartenjahr; mit der Ausbauoffensive der Kinderbetreuungseinrichtungen werde in den nächsten Jahren vieles umgesetzt werden. Aber auch die Leistungen jener Eltern, die sich dafür entscheiden, etwas länger bei den Kindern zu bleiben, müssten anerkannt und honoriert werden.

Notwendig sei es, neben dem erweiterten quantitativen Angebot auch die Qualität der Betreuung weiter zu entwickeln, hob Strasser in diesem Zusammenhang den Dialog mit den Ländern, Städten und Gemeinden hervor, "um einen ausgewogenen Einsatz der Sach- und Personalressourcen zu gewährleisten".

Die Arbeitswelt sei, so wie die Realität der Familien, in ständiger Veränderung begriffen. Ein Abgleich der Interessen der Familien mit jenen der Arbeitswelt werde notwendig sein, um "letztendlich die Menschen in unserem Land und die österreichische Volkswirtschaft fit zu halten. Kinder haben ein Recht auf eine familiengerechte Arbeitswelt", so Strasser, der darauf hinwies, dass in vielen der über 2000 österreichischen Städte und Gemeinden hervorragende Arbeit im Sinne der Kinder und Familien geleistet werde.

"Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass ab 2016 der Staatshaushalt ausgeglichen bilanziert. Das heißt: Ab 2016 werden keine neuen Schulden gemacht - ein wichtiger und notwendiger Schritt in Richtung nachhaltiger und enkeltauglicher Finanzpolitik." Umso erfreulicher sei es, dass trotz budgetärer Knappheit durch die Regierung finanzielle Mittel für die Leistungen und Anliegen der Familien in die Hand genommen würden.

Abschließend appellierte Strasser an alle Abgeordneten, zusammenzuarbeiten und "gemeinsame Wege" zu finden. "Die Kinder - die Familien und alle Österreicherinnen und Österreicher - erwarten es von uns", so der Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001