Westbalkan: Volkshilfe startet dreijähriges Rahmenprogramm SEED

Ausbildung und Beschäftigung für armutsgefährdete Jugendliche und Frauen

Wien (OTS) - "SEED steht für nachhaltige Entwicklungshilfe. Der Schwerpunkt des Hilfsprogramms liegt auf Ausbildung und Beschäftigung", betont Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich zum Start des dreijährigen Rahmenprogramms am Westbalkan, das von der Austrian Development Agency aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gefördert wird. Mit "SEED" (Support of Educational and Employment Development) ist die Volkshilfe nun verstärkt in Albanien, Serbien und im Kosovo aktiv. Zu den lokalen Partnerorganisationen zählen das "Community Development Center - Today for the Future", "Syri I Vizionit" und das "Novi Sad Humanitarian Centre".

"Die Volkshilfe bringt ihre jahrelange Erfahrung im Aufbau von sozialen Einrichtungen ein", berichtet Erich Fenninger. Um Jugendliche und Frauen für den Arbeitsmarkt besser zu qualifizieren, werden Trainings und Berufsausbildungskurse angeboten. In den nächsten drei Jahren unterstützt die Volkshilfe außerdem auch die Professionalisierung von dringend benötigten mobilen Pflegediensten. Zusätzlich werden Wirtschaftstreibende, lokale und regionale Behörden sowie VertreterInnen des Bildungssektors als Kooperations- und UnterstützungspartnerInnen gewonnen.

"Die Volkshilfe leistet seit 1951 internationale Hilfe. Mit SEED verstärkten wir unsere erfolgreiche Ostzusammenarbeit. Solidarität mit Menschen in Not endet für uns nicht an geografischen Grenzen", so Fenninger abschließend.

SEED wird gefördert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit. Mehr Informationen:
www.volkshilfe.at/seed

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Mag. (FH) Margit Kubala
Tel.: +43 (0) 676 83 402 214
margit.kubala@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001