MUSA präsentiert Roswitha Ennemoser-Retrospektive

Ausstellung: 4. Februar bis 1. März 2014

Wien (OTS) - Mit der Ausstellung "Roswitha Ennemoser. Konkretisierung." stellt das MUSA (Museum Startgalerie Artothek; 1., Felderstraße 6-8) erstmals eine repräsentative Werkauswahl aus dem Oeuvre der Künstlerin vor. Die Tirolerin steht in der Tradition der konstruktiv-konkreten Kunst. Im Juli 2008, einen Monat vor ihrem Tod, übergab Roswitha Ennemoser der Kulturabteilung der Stadt Wien den Großteil ihres Lebenswerks. Ihre Schenkung besteht aus über 700 Werken und einer Fülle an schriftlichem Quellenmaterial. Das MUSA bietet nun die Gelegenheit, das komplexe Werk einer bis dahin wenig bekannten Künstlerin kennenzulernen.

Die Ausstellung läuft von 4. Februar bis 1. März 2014 und ist bei freiem Eintritt zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils 11-18 Uhr, Donnerstag 11-20 Uhr, Samstag 11-16 Uhr.

Das systematische Experiment ist charakteristisch für das Schaffen Roswitha Ennemosers: In immer neuen Varianten spielte die Künstlerin Darstellungsmöglichkeiten zu den sie beschäftigenden Problemen durch. Fragen zu Raum, Form und Farbe bekamen durch die intensive Beschäftigung mit Wahrnehmung eine konkrete Form. Für ihre Objekte verwendete sie unterschiedliche Materialien und führte jedes Detail präzise aus. So entstanden serielle Arbeiten, bestehend aus verschiedenen Techniken (Ölgemälde auf Leinwand, Holz- und Betonobjekte sowie Papierarbeiten).

Weitere Informationen und Pressefotos: Monika Demartin, Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: +43 (0) 699 195 855 08, E-Mail:
presse@musa.at bzw. online auf www.musa.at bzw. (Schluss) esl/red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003