Mailath zum Tod von Karl Löbl

"Mit seiner Stimme bedingungslos dem Theater gedient"

Wien (OTS) - "Karl Löbl war eine Institution der österreichischen Kulturberichterstattung", reagierte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny betroffen auf den Tod des großen Theaterkritikers. "Kein anderer hat seinen Beruf mit soviel Leidenschaft und Verve ausgeübt wie er, Karl Löbl hat für das Theater gebrannt. In seinem Urteil unbestechlich und unbeirrbar, in seiner Kritik oft hart, aber nie niveaulos, und stets der Kunst verpflichtet, war er Vorbild für viele Kollegen und hat Maßstäbe für Generationen von Journalisten gesetzt. Er war auch ein engagierter Kulturvermittler, der durch profundes Wissen beeindruckte und es verstand, Kunst und Kultur einem großen Publikum immer wieder auf spannende Weise näher zu bringen. Unvergessen bleiben seine Sendungen "Lieben Sie Klassik?" oder "Nach der Premiere". Die Kulturberichterstattung verliert mit ihm eine maßgebliche Stimme", schloss Mailath.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 01 4000-81854
gerlinde.riedl@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009