Polizei - Stronach/Köfer/Prasch: "Polizei-Schließungswelle in Kärnten ohne Konzept!"

Landtagssitzung muss dazu dienen, Nägel mit Köpfen zu machen. Auch Kärntner Nationalratsabgeordnete sind jetzt massiv gefordert für unser Bundesland einzutreten

Klagenfurt (OTS) - Einen parteiübergreifenden "Rettungsversuch" für die öffentliche Sicherheit in Kärnten strebt das Team Stronach an:
"Wir werden am kommenden Donnerstag im Rahmen der Landtagssitzung mehrere Initiativen und Aktionen setzen, die das Ziel verfolgen, den unfassbaren Polizei-Kahlschlag in Kärnten zu verhindern", kündigen der Landesrat Gerhard Köfer, sowie der Obmann der Team Stronach-IG im Landtag, Abg. Hartmut Prasch, am Dienstagnachmittag unisono an. Köfer erwartet sich im Hohen Haus "ein eindeutiges Signal aller Landtagsparteien gegen diese Schließungswelle und die klare Zeichensetzung, dass diese Frotzelei der Bundesregierung nicht tatenlos zur Kenntnis genommen wird".

Neben einem Bekenntnis des Landtages fordert Köfer auch von den Kärntner Nationalratsabgeordneten im Rahmen der morgigen Plenarsitzung in Wien Klartext: "Alle Kärntner Vertreter im Parlament sind zwingend dazu angehalten, ihre Stimmen für die Interessen ihres Heimatbundeslandes zu erheben und sich vehement gegen die sicherheitspolitische Wahnsinnstat von Mikl-Leitner, LH Kaiser und Co. aufzulehnen sowie für den notwendigen politischen Druck zu sorgen! Die Abgeordneten des Team Stronach sind bereit und wollen gemeinsam mit den Kärntner Nationalräten aller Fraktionen deutlichen Widerstand zu leisten!"

Im Zusammenhang mit dem Zusperren von nun 22 Posten fragt sich Köfer auch nach dem dahinterstehenden Gesamtkonzept: "Wie kann es sein, dass in der Vorwoche 30 Posten geschlossen werden sollen, gestern 20 und heute effektiv 22 daran glauben müssen? Mit klaren Überlegungen und einem eindeutigen und transparenten Vorgehen hat das nicht einmal ansatzweise etwas zu tun!" Prasch mutmaßt abschließend, dass die acht von der Schließungsliste gestrichenen Posten ausschließlich aufgrund von parteipolitischen Gesichtspunkten von der "Black-list" genommen worden sind: "Anders ist das nicht zu erklären. Die gesamte Zusperr-Kampagne ist ein durchsichtiges Spiel der Bundesregierung unter Mithilfe der Kärntner Drüberfahrkoalition, das auf den Rücken der Kärntnerinnen und Kärntner ausgetragen wird!"

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin FIAN
Tel.: 0650 8650564
mail: thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0005