Der Wiener Opernball 2014 - Pressekonferenz zum Ball der Bälle

Ein trimediales Großereignis im ORF

Wien (OTS) - Umfangreiche trimediale Vor- und Nachberichterstattung und mehr als vier Stunden Live-Übertragung aus dem Haus am Ring - der Wiener Opernball wird am Donnerstag, dem 27. Februar 2014, wieder zu einem Großereignis im ORF. Auch heuer präsentiert ORF 2 live ab 20.15 Uhr alle Höhepunkte des Ballevents. Ob Eintreffen der Gäste am roten Teppich und auf der Feststiege, Eröffnung des Jungdamen- und -herrenkomitees oder Mitternachtsquadrille - das ORF-Publikum ist immer mitten im Geschehen. Als Moderatoren sind heuer Alfons Haider, Mirjam Weichselbraun und Barbara Rett dabei. Für den launigen Kommentar sorgen Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz. Eröffnet wird der Opernballabend um 20.15 Uhr mit Lisbeth Bischoffs Dokumentation "Der Wiener Opernball - Die guten Geister" über jene Menschen, die im Hintergrund maßgeblichen Anteil am Gelingen des gesellschaftlichen Events haben. Auch 3sat übernimmt die ORF-Bilder und steht am 27. Februar ab 20.15 Uhr ganz im Zeichen des Opernballs. Außerdem ist der Wiener Opernball auch Thema in den Programmen der ORF-Landesstudios, von Hitradio Ö3 und im ORF.at-Netzwerk.

Am Dienstag, dem 28. Jänner, präsentierten der Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, Obernballorganisatorin Désirée Treichl-Stürgkh und die Generalsekretärin des Opernballs, Eva Dintsis, bei einer Pressekonferenz in Anwesenheit von ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm, der ORF-Sendungsverantwortlichen Andrea Heinrich, den Moderatorinnen Mirjam Weichselbraun und Barbara Rett sowie den ORF-Kommentatoren Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz erste Details zum Ball der Bälle. Direktor Meyer über die Zusammenarbeit mit dem ORF: "Ich bin glücklich, dass das Team des ORF heute hier ist. Unseren Vertrag haben wir erst unlängst bis 2017 verlängert - und es ist eine Kooperation, bei der jede Partei das Beste für die andere will. Dass der ORF viel Wert auf den Opernball legt, spiegelt sich auch in der Quote mit 59 Prozent Marktanteil im Vorjahr wider. Der Opernball ist mit der ORF-Übertragung eine tolle Plattform für die Kultur des Landes, und ich möchte, dass der Opernball nicht nur ein Ball im Gebäude der Oper ist, vielmehr sollen unsere Künstler die Gastgeber des Abends sein."

ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm: "Mit unserer umfangreichen trimedialen Berichterstattung möchten wir einmal mehr unserem Publikum ermöglichen, beim Wiener Opernball live dabei zu sein und den Ball in all seinen Facetten und an all seinen Locations - von der Feststiege bis zum Teesalon, vom roten Teppich bis zur Mittelloge -zu erleben. Mein Dank gilt dem engagierten Team der Staatsoper, das mit vollem Einsatz und viel Herzblut den Ball zu dem macht, was er ist - zu einem gesellschaftlichen Großereignis, das über die Grenzen unseres Landes hinaus Beachtung findet."

Der Wiener Opernball im ORF

Für die Übertragung, die im vergangenen Jahr von bis zu 1,6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern verfolgt wurde, zeichnet einmal mehr ORF-Regisseurin Heidelinde Haschek verantwortlich. Mit 19 Kameras -darunter Funk-, Schwenkkopf-, Minikameras, stationäre Kameras und ein Kamerakran vis-à-vis der Staatsoper - präsentiert sie dem ORF-Publikum den Wiener Opernball in stimmungsvollen Bildern. Weiters tragen zwei mobile Kamerateams an den unterschiedlichen Schauplätzen in und außerhalb der Oper dazu bei, dass auch die Daheimgebliebenen nichts versäumen.

Neben der ORF-Live-Übertragung ist der Wiener Opernball auch Thema in Hitradio Ö3, dem ORF.at-Netzwerk sowie den Programmen der ORF-Landesstudios.

Hitradio Ö3 bietet einen Ausblick auf den Ball der Bälle in der Wiener Staatsoper. Die Ö3-Gesellschaftsredaktion ist außerdem live beim Opernball dabei, blickt hinter die Kulissen und berichtet am Tag danach im "Ö3-Wecker" ausführlich über das gesellschaftliche Ereignis. Die Highlights des Abends sowie eine Slide-Show der besten Fotos werden online auf http://oe3.ORF.at bereitgestellt. Auch das ORF.at-Netzwerk und der ORF TELETEXT informieren ausführlich über den Höhepunkt der Ballsaison. Auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) ist die TV-Übertragung als Live-Stream und nachträglich als Video-on-Demand abrufbar. ORF insider vergibt im Rahmen eines Gewinnspiels zwei Tickets für den Event, begleitet das Gewinnerpaar durch die rauschende Ballnacht und bietet außerdem die wichtigsten Ausschnitte und Höhepunkte der TV-Übertragung als Video-on-Demand-Highlights.

Auch das ORF-Landesstudio Wien berichtet ausführlich über den Wiener Opernball 2014. So zeigt etwa "Wien heute" Vorabberichte über die Neuerungen, das aktuelle Eröffnungs-Komitee und die Stargäste sowie am Tag des Balls die letzten Vorbereitungen in der Staatsoper und tags darauf die Highlights der Ballnacht.

Das ORF-Gesellschaftsmagazin "Seitenblicke" wird auch heuer im Vorfeld des Opernballs ausführlich von den Vorbereitungen berichten und am Tag nach dem Ball die ganze Sendung den Höhepunkten der Ballnacht widmen. Auch die Sendungen der "heute"-Familie widmen sich rund um den 27. Februar dem Event im Haus am Ring.

Bereits am Sonntag, dem 23. Februar, widmet sich ORF III mit "Erlebnis Bühne" - präsentiert von Barbara Rett - dem Opernball. Den Anfang macht um 19.25 Uhr "Alles Walzer - Eine Geschichte im 3/4-Takt". Um 20.15 Uhr folgt Giuseppe Verdis "Maskenball / Un ballo in maschera" mit Luciano Pavarotti aus der Met in New York (1991), und den Abschluss macht "Der Opernball - Die schönsten Momente", ein Best-of der künstlerischen Einlagen der vergangenen Jahre.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004