Gerstl: Innenministerin trägt mit Projekt RH-Empfehlungen Rechnung

ÖVP-Verfassungssprecher: Weniger Bürokratie - mehr Polizei beim Menschen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Das heute von der Innenministerin präsentierte Projekt "Moderne Polizei" trägt den neuen kriminalpolizeilichen Herausforderungen sowie auch den Empfehlungen des Rechnungshofs Rechnung. In einer Follow-Up-Überprüfung seiner Empfehlungen aus dem Jahr 2010 hatte der Rechnungshof die mangelnde Außendienstpräsenz der Wiener Polizei angesprochen. Mit der Reform erhöht sich nun die Außenpräsenz und es erfolgt eine Konzentration auf eigentliche Polizeiaufgaben, sagte heute, Dienstag, der ÖVP-Verfassungssprecher und Wiener Abgeordnete Mag. Wolfgang Gerstl.

"Da ich selbst vor vielen Jahren im Polizeidienst tätig war, kenne ich die Anliegen und Interessen der Polizistinnen und Polizisten aus eigener Erfahrung. Es ist mir daher wichtig, dass die Menschen, die im Polizeidienst arbeiten, adäquate Arbeitsbedingungen vorfinden", so Gerstl weiter. Er verwies darauf, dass mit der Reform die Anzahl der auf den Polizeiinspektionen eingesetzten Polizistinnen und Polizisten in den Regionen unverändert bleiben. "Jede einzelne Polizistin und jeder einzelne Polizist bleibt im Bezirk", schloss Gerstl.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002