FPÖ-Neubauer: Keine Anhebung des Pensionsantrittsalters für Frauen

Wien (OTS) - In der morgigen Sitzung des Nationalrats steht der Antrag 34/A der NEOs auf der Tagesordnung. Ziel dieses Antrages ist eine schrittweise Anhebung des Frauenspensionsantrittsalters von derzeit 60 auf 65 Jahre beginnend mit 1. Jänner 2018. Ab 2028 soll dann ein Regelpensionsalter von 65 für Männer und Frauen gelten. Nach derzeitiger Rechtslage ist der Zeitraum der Angleichung von 2024 bis 2033.

"Die FPÖ wird diesem Antrag jedenfalls nicht zustimmen! Die Anhebung des Pensionsantrittsalters für Frauen ist generell abzulehnen, vor allem solange es zu keiner Verbesserung der Situation für Frauen auf dem Arbeitsmarkt (gleicher Lohn bei gleicher Leistung) und beim Pensionsrecht (volle Anrechnung von Kindererziehungszeiten) kommt. Wenn es nun nach den Vorstellungen der NEO-Liberalen geht und die Anhebung des Pensionsantrittsalters überfallsartig um sechs Jahre vorverlegt wird, greift man damit erheblich in die Lebensplanung der Frauen ein und wird damit unweigerlich weiter die Frauenarbeitslosigkeit erhöhen, die im Dezember 2013 bereits um 13,5 Prozent höher lag als im Dezember 2012", so die Stellungnahme des freiheitlichen Seniorensprechers NAbg. Werner Neubauer zum vorliegenden Antrag der NEOs.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007