FP-Jung: Puls 4 als Medium zur Verbreitung bewusster Unwahrheiten?

Frau Scholl verleumdet Mag. Hilmar Kabas

Wien (OTS/fpd) - In der gestrigen Puls 4 Diskussion hatte die ORF-Altjournalistin Scholl wieder einmal Gelegenheit, ihren Hass gegen die FPÖ hinauszutrompeten, berichtet heute der Wiener FPÖ-Landtagsabgeordnete Mag. Wolfgang Jung. Dass ihre Behauptung über den "Untermenschensager" von Hilmar Kabas eine glatte Unwahrheit ist, scheint sie und den Sender nicht zu stören. Im Vorlauf des Balles wurden nämlich von einem gefälschten Account mit seinem Namen bewusst provokativ Beleidigungen abgesetzt. Sie waren grenzwertig dumm und der Absender wurde bereits nach einer halben Stunde gelöscht. Kein vernünftiger Mensch konnte diese Hasspostings ernst nehmen, die übrigens nur auf einschlägigen linken Seiten Verbreitung fanden. "Frau Scholl zählt aber offenbar zu dieser Gruppe. Sie hat die Behauptungen unüberprüft übernommen und öffentlich verbreitet", kritisiert Jung das unverantwortliche Verhalten und fordert Scholl auf, diese Unwahrheit unverzüglich mit einer Entschuldigung in der Öffentlichkeit richtig zu stellen. Sie sollte sich künftig überlegen was sie sagt, bevor sie spricht.

Jung schließt mit einer Forderung an den Sender, in der Sache ebenfalls aufklärend aktiv zu werden und weist darauf hin, dass von ihm noch während der Sendung ( 23:30 Uhr) eine Richtigstellung mittels Mail gefordert wurde. Die dafür notwendigen Beweise waren beigefügt. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004