FPÖ-Obermayr: SPÖ beginnt sich von EU-Spitzenkandidat Freund zu distanzieren

Auch Politik erfordert Profis

Wien (OTS) - "Wie der SPÖ-Quereinsteiger Eugen Freund mittlerweile zu spüren bekommt, erfordert auch die EU-Politik Profis", zeigt sich der freiheitliche EU-Abgeordnete Mag. Franz Obermayr überrascht über die bisherigen öffentlichen Auftritte des ORF-"Medienprofis". "Auch Josef Broukal, der wie Freund gleichermaßen zuerst beim ORF und dann Mandatar der SPÖ gewesen ist, prophezeit Freund, dass der 'Promi-Bonus' bald verpufft sein wird", weist Obermayr auf einen offenen Brief Broukals an Eugen Freund in der Krone hin.

Freund hatte sich durch abfällige Bemerkungen über seine Ex-Kollegin Barbara Karlich hervorgetan, was ihm auch zahlreiche Unmutsäußerungen aus dem ORF einbrachte.

"Mit der Abgehobenheit, die sich auch deutlich in seiner Einschätzung des Durchschnittseinkommens von Arbeitern mit 3.000 Euro gezeigt hat, passt Freund schon sehr gut zum Brüsseler Establishment. Ob er dort jedoch wirklich die Interessen der Arbeitnehmer vertreten kann, muss aufgrund seiner mangelnden Bodenhaftung bezweifelt werden", so Obermayr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006