AVISO: Betriebsversammlungen Austro Control

30. Jänner 2014 von 09.00 bis 11.00 Uhr in der Schnirchgasse 11, 1030 Wien und Flughafen Wien, Office Park 3, Erdgeschoß

Wien (OTS/ÖGB) - Die Airline- und Privatisierungs-Lobby bietet in Brüssel ihre geballte politische und finanzielle Macht auf, um Kostensenkungen zum Nachteil der Flugsicherungen durchzusetzen, private Billigstanbieter sollen an Bord kommen. 1.000 österreichische Arbeitsplätze sind betroffen.++++

"Weniger qualifizierte Beschäftigte bedeuten weniger Effizienz und Sicherheit, aber kaum kostengünstigere Bedingungen für den Flugverkehr. Sparwahn auf Kosten der Qualität und der Beschäftigten kommt nicht in Frage", sagt Helmut Harucksteiner, Vorsitzender der Bundesfachgruppe Flugsicherung in der GPF und Betriebsratsvorsitzender der AustroControl. Und: "Das Service der Flugsicherung - Sicherheit, Radaranlagen, Fluglotsen, Flugwetter -ist minimal, beträgt pro Ticket nur wenige Euro."

"Die Sicherheit muss beim Air-Traffic-Management ohne Wenn und Aber weiterhin an erster Stelle stehen", so Daniel Liebhart, Vorsitzender des Berufsgruppenausschusses Flugsicherung in der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida zu den Plänen der EU-Kommission. "Deshalb setzen auch die österreichischen Kolleginnen und Kollegen heute ein Zeichen gegen die dogmatische Liberalisierungspolitik der EU-Kommission im Bereich staatsnaher Infrastruktur - auch vor der sicherheitsrelevanten Flugsicherung und ihren Beschäftigten will die EU-Kommission keinen Halt machen", so der vida-Gewerkschafter und Betriebsrat. "Egal ob Straße, Luftfahrt oder Bahn, die Arbeitnehmer im Infrastrukturbereich sitzen alle im gleichen Boot und müssen gegen die neoliberalen Pläne aus Brüssel zusammenhalten - es geht um unsere Arbeitsplätze", bekräftigt Liebhart.

Die Kommunikationsgewerkschaft GPF und die vida unterstützen am 30. Jänner 2014 den europaweiten Aktionstag der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) gegen die EU-Kommissionspläne zum Single-European-Sky-Abkommen (SES). Neben Österreich unterstützen Gewerkschaften aus Belgien, Bulgarien, Tschechien, Frankreich, Ungarn, Italien, Portugal, Slowakei, Schweden und Großbritannien den Protest der FluglotsInnen.

Bitte merken Sie vor:

Für die Presse stehen die Gewerkschaftsvertreter in der Schnirchgasse 9a (ACG-Simulator) ab 11.00 für Interviews zur Verfügung:
Helmut Köstinger, Vorsitzender der Kommunikationsgewerkschaft GPF Ing. Helmut Harucksteiner, Betriebsratsvorsitzender der Austro Control
Stefan Tichy, vida-Fachsekretär Luftfahrt

Zeitgleich finden Betriebsversammlungen am Flughafen Wien und in den Bundesländern statt.

Kontaktadressen:

ZBR-Vors. Ing. Helmut Harucksteiner, Tel. 05/1703 1260
BR-Vors. ATCCV: Ing. Gerald Halbwirt, Tel. 05/1703 3139
BR-Vors. Graz: Ing. Thomas Zurk, Tel. 05/1703 5723
BR-Vors. Linz: Christian Höglinger, Tel. 05/ 1703 4442
BR AC Flughafen Wien: Daniel Liebhart, Tel. 0664/1400384

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Helmut Harucksteiner
BR-Vors. AustroControl
Tel. 05-1703-1260
Mobil: 0664-6100323
helmut.harucksteiner@austrocontrol.at

Thomas Linzbauer
- DIE KOMMUNIKATIONSGEWERKSCHAFT -
Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
thomas.linzbauer@gpf.at
Tel. 0043-1-534 44-492 60
www.gpf.at

Für die Betriebsversammlung am Flughafen Wien:
Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261
Mobil: 0664/61 45 733
Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002