Khol: Mikl-Leitner sorgt für Sicherheit der Senioren in ganz Österreich

Sicherheit ist für Senioren ein ganz wichtiges Gut

Wien (OTS) - "Die Österreichische Volkspartei war und ist die Sicherheitspartei in Österreich, so Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und vorsitzführender Präsident des Österreichischen Seniorenrates in einer ersten Reaktion auf das heute von Innenministerin Mikl-Leitner vorgestellte Projekt "Moderne Polizei".

"Durch diese Reform werden keine einzige Polizistin und kein einziger Polizist eingespart, sondern die vorhandenen Ressourcen effizienter verwendet. Die Zahl der in den Bezirken eingesetzten Polizistinnen und Polizisten bleibt gleich, durch die Zusammenlegung von Polizeiinspektionen, insbesondere von sehr kleinen, wird aber der Verwaltungsaufwand reduziert, sodass im Ergebnis mehr Polizisten im Außendienst für mehr Sicherheit sorgen können", so Khol weiter.

Durch diese Reform wird zugleich ein Gemeindepaket geschaffen, das von den Gemeinden je nach Bedarf individuell genützt werden kann. So wird den Gemeinden angeboten, einen "Polizeistützpunkt" in einem öffentlichen Gebäude einzurichten. Damit wird ermöglicht, dass man rund um die Uhr sich mit der Leitstelle der Polizei in Verbindung setzt, die dann sofort handeln kann.

Weiters wird es in den Gemeinden einen sogenannten "Dorfpolizisten" geben. Dabei wird ein Polizist einer bestimmten Gemeinde als fixer Ansprechpartner zugeteilt. Mit der Gemeinde werden dann Fixzeiten vereinbart, in denen dieser Beamte am jeweiligen Gemeindeamt den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung steht. Zusätzlich dient dieser Beamte als direkte Kontaktperson der Bürgerinnen und Bürger, ganz besonders auch der Vereine, wie z.B. dem Österreichischen Seniorenbund.

"Aus Sicht des Seniorenbundes halte ich daher abschließend fest:
Ein Wachzimmer alleine bringt kein Mehr an Sicherheit. Eine Wachzimmer-Schließung alleine bringt noch lange keine größere Unsicherheit. Wichtig ist bei der nun vorgesehenen Strukturreform:
Gespart werden muss an Strukturen und Verwaltung. Nicht gespart werden darf am Personal und somit an der Versorgung der Bevölkerung. Die geplanten Dorfpolizisten bringen Information und Serviceleistung - und damit mehr Sicherheit - direkt zu den Menschen in allen Regionen. Wir unterstützen daher die Innenministerin bei diesem Sicherheitsprogramm, damit dieses auch wirklich zu unser aller Sicherheit umgesetzt werden kann", so Khol abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. GS Mag. Michael Schleifer,
Tel.: 01/40126 /424
E-Mail: mschleifer@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001