Jüdisches Museum Wien mit 100.000 BesucherInnen im Jahr 2013

Wien (OTS) - Das Jüdische Museum Wien, ein Unternehmen der Wien Holding, kann für das Jubiläumsjahr 2013 mit einem besonders erfreulichen Ergebnis aufwarten: Die Anzahl der BesucherInnen ist um rund vier Prozent gestiegen. Rund 100.000 Menschen haben die Ausstellungen, Veranstaltungen und die Vermittlungsangebote besucht. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren es insgesamt 96.000 Menschen.

Das Ergebnis im Detail: Das Palais Eskeles und das Museum Judenplatz konnten insgesamt rund 92.000 BesucherInnen verzeichnen. Weitere 8.000 Gäste haben die Vermittlungsangebote in den beiden Museen und im Stadttempel genutzt, sowie die Bibliothek besucht. Auch international war das Jüdische Museum Wien erfolgreich: 2013 war das Museum mit "Jude sein - Being Jewish", einer Fotoausstellung von Peter Rigaud, in Slowenien (Ljubljana und Lendava), in Vilnius, in Warschau und in der ständigen Vertretung Österreichs beim Europarat in Straßburg zu Gast. Die Humor-Ausstellung "Alle meschugge?" feierte den Auftakt ihrer Deutschlandtournee in Berlin.

"Das tolle Ergebnis des Jüdischen Museums Wien zeigt, dass die Investitionen zur Revitalisierung des Palais Eskeles und des Museums Judenplatz sowie die inhaltliche Neuausrichtung vom Publikum geschätzt werden. In den letzten Jahren haben Wien Holding und Stadt Wien gemeinsam mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und Sponsoren rund 3,5 Millionen Euro investiert, um die Zukunft des Jüdischen Museums Wien zu sichern. Das Haus ist wieder ein moderner Museumsbetrieb und ein starkes Kompetenzzentrum für die jüdische Kultur in Wien. Ich bedanke mich bei Danielle Spera und ihrem Team für die gelungene Arbeit", so Wien Holding-Chef Peter Hanke.

"Wir freuen uns über den Erfolg im Jahr 2013. Der große Zuspruch unterstreicht, dass die Neupositionierung des Jüdischen Museums ein wichtiger Schritt war. Die neue permanente Ausstellung "Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute" ist ein Höhepunkt. Diesen Kurs der Öffnung des Museums für neue Publikumsschichten wollen wir konsequent fortsetzen. Das Jüdische Museum Wien als lebendiger Ort der Begegnung soll das Bewusstsein für die Wiener jüdische Geschichte, Tradition und Kultur stärken. Auch für das Jahr 2014 haben wir eine Fülle spannender Wechselausstellungen und Veranstaltungen geplant", so Museumsdirektorin Danielle Spera.

Die neue permanente Ausstellung "Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute", die anlässlich der Jubiläen 25 Jahre Jüdisches Museum Wien und 20 Jahre Palais Eskeles am 18. November 2013 eröffnet wurde, sahen in den ersten sechs Wochen bis Ende des Jahres mehr als 9.000 Interessierte. Der starke Publikumszuspruch setzt sich auch Anfang 2014 fort. Als weitere Publikumsmagneten 2013 erwiesen sich die Humor-Ausstellung "Alle meschugge?", die derzeit in Mainz (10.1. -15.3.2014) zu sehen ist. Die vielbeachtete Richard Wagner-Ausstellung "Euphorie und Unbehagen" läuft noch bis 16. März 2014 im Palais Eskeles.

Abwechslungsreiches Ausstellungsprogramm 2014 Von Arik Brauer's Pessach-Haggada bis zu Amy Winehouse

Ab 3. April 2014 läuft die große Ausstellung "Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg" im Museum in der Dorotheergasse.

Ab 8. Oktober 2014 widmet sich das Museum den Essenstraditionen im Judentum mit "Kosher for... Essen und Tradition im Judentum".

Bereits seit 22. Jänner sind im Extrazimmer des Palais Eskeles die neuen Bilder von Arik Brauer zur eben entstandenen Pessach-Haggada im Rahmen der Ausstellung "Le dor va dor - von Generation zu Generation" zu sehen.

"Stoffe und Geschichten -Textilien aus den Sammlungen des Jüdischen Museums" wird ab Mai 2014 gezeigt und anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Bibliothek des Jüdischen Museums sind im Extrazimmer des Palais Eskeles ausgewählte Prachtexemplare aus dem Bestand dieser größten Jüdischen Bibliothek Österreichs zu sehen.

Das Museum Judenplatz zeigt im Rahmen der Reihe "Jewish Museum Contemporary" noch bis 6. März die eindrucksvolle Kunstinstallation "A good day" des amerikanischen Künstlers Andrew M. Mezvinsky.

Ab 11. März 2014 ist dort die zuvor in London präsentierte Ausstellung "Amy Winehouse - ein Familienporträt" zu sehen, die die viel zu früh verstorbene Musikerin von einer ganz neuen Seite präsentiert.

Ab September widmet sich die Künstlerin Veronika Barnas aktuellen, ganz individuellen Lebensgeschichten aus Israel und stellt diese den offiziellen, nationalen Narrativen Israels im Rahmen der Ausstellung "Souvenir. Subjektive Kartografie aus Israel von Veronika Barnas" gegenüber.

Zum Jüdischen Museum Wien: Infos und Öffnungszeiten

Das Jüdische Museum ist ein Museum der Wien Holding.

Öffnungszeiten: Palais Eskeles/Dorotheergasse 11 - Sonntag bis Freitag 10 bis 18 Uhr.
Museum Judenplatz - Sonntag bis Donnerstag 10 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr (ab 30.3.2014/Sommerzeit Fr 10 bis 17 Uhr).

Tickets: Kombi-Ticket zum Preis von Euro 10, ermäßigt Euro 8, Gruppen Euro 7, Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr frei, Lehrlinge, StudentInnen (bis 27 Jahre), Zivil- und Präsenzdiener Euro 5, Schulklassen haben nach wie vor freien Eintritt, Kostenbeitrag für Schülerführungen Euro 20.

Weitere Informationen unter www.jmw.at bzw. Anfragen an info@jmw.at

Details zu allen Ausstellungen finden Sie unter:
http://www.jmw.at/de/ausstellungen

Unter www.jmw.at finden Sie außerdem alle Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zu den umfangreichen Vermittlungsangeboten des Museums.

Foto- und Pressematerial zu den aktuellen Ausstellungen finden Sie auf der Homepage des Medienbüros unter: www.stalzerundpartner.com unter Service/Downloads.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding - Konzernsprecher
Telefon: +43 1 408 25 69 - 21
Mobil: +43 664 826 82 16
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at

Alfred Stalzer, Mediensprecher
Telefon: +43-1-505 31 00
Mobil: +43-664-506 49 00
E-Mail: pr@stalzerundpartner.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005