FPÖ-Leyroutz: Kärntner Freiheitliche werden Kahlschlag an Polizeipostenschließungen nicht hinnehmen!

Kärntner Regierungskoalition hat Bevölkerung verraten!

Klagenfurt (OTS) - Gegen die nun vom Innenministerium bekanntgegebenen Polizeiposten-Schließungen laufen die Freiheitlichen in Kärnten Sturm und kündigen eine Allianz mit der betroffenen Kärntner Bevölkerung an. Der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz, spricht in einer ersten Stellungnahme von einer "kompletten Ausdünnung des ländlichen Raumes" und von einem "Verrat an der Kärntner Bevölkerung".

Für Klubobmann Leyroutz ist es schlichtweg verantwortungslos, wenn die Sicherheit der Bevölkerung durch die Kärntner Regierungskoalition widerspruchslos aufs Spiel gesetzt wird. Denn die Rettungskette wird in diesem Ausmaß nicht mehr aufrechterhalten werden können. "Kaiser, der sich leider gerne im Kadavergehorsam übt, sollte sich in erster Linie der Kärntner Bevölkerung verpflichtet fühlen", verlangt Leyroutz einen "Kärntner Schulterschluss". "Wir fühlen uns der Sicherheit der Bevölkerung verpflichtet und nicht den Wiener Bürokraten, deren Muskelspiele über die Betroffenen hinweg entscheiden", so Leyroutz, der Initiativen in den Bezirken sowie im Landtag ankündigt.

Der von Anfang an überforderte Kärntner Landeshauptmann hat total versagt. Anstatt Kampfgeist im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung zu zeigen, habe Kaiser bereits vor Bekanntwerden der definitiven Schließungen über den ORF verkündet, dass diese Schließungen umzusetzen sind. "Das wird sich jedoch als reines Wunschdenken von Kaiser entpuppen, denn die freiheitlichen Mandatare werden diesen Kahlschlag nicht hinnehmen", schließt Leyroutz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003