BZÖ-Korak: LH Kaiser nur demütiger Bittsteller - 22 Postenschließungen inakzeptabel

Dem Kärntner Landeshauptmann fehlt die Kraft, die Interessen seiner Bürger durchzusetzen.

Klagenfurt (OTS) - Das BZÖ hat recht behalten. SPÖ-Landeshauptmann Kaiser ist als Bittsteller nach Wien gefahren und dort auch von Bundesministerin Mikl-Leitner wie ein Bittsteller behandelt worden. Über 20% der Polizeidienststellen in Kärnten schließen nach der heutigen Programmpräsentation der Innenministerin.

"Die Betroffene Bevölkerung Kärntens muss zur Kenntnis nehmen, dass sowohl der Landeshauptmann, als auch der ÖVP Chef Obernosterer in Wien keinerlei Einfluss haben. Ihnen fehlt die Kraft, die Interessen der Kärntnerinnen und Kärntner auszusprechen und durchzusetzen!", sagte heute BZÖ-Bündniskoordinator und Landtagsabgeordneter Willi Korak.

"Die Beamten der jeweiligen Posten sind erst durch die Medien über die Postenschließungen informiert worden. Leidtragende sind die Polizisten und ihre Familien, die zwar nicht gekündigt werden, aber durch die Änderung ihres Arbeitsplatzes auch finanziellen Schaden erleiden." fügt Korak hinzu.

Das BZÖ sieht Reformen weiterhin für notwendig. Diese sollen jedoch vernünftig und im adäquaten Rahmen geschehen. "Mikl-Leitner und Kaiser haben sich über die Flächendeckung keine Gedanken gemacht. Jetzt ist es notwendig überparteilich eine Zusammenarbeit zu beginnen. Auch Bürgermeister der betroffenen Gemeinden gehören eingeladen. Das ist erst der Anfang der Demontage Kärntens seitens der Bundes SPÖ und ÖVP", so Korak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001