EILT: Polizei - Stronach/Köfer: "Ein unfassbarer Kahlschlag beginnt!"

Köfer fordert Schulterschluss aller Kärntner Landtagsparteien. Auch Landesvertreter im Nationalrat müssen endlich tätig werden

Klagenfurt (OTS/TS) - Erschüttert reagiert der Kärntner Team Stronach-Landesrat Gerhard Köfer auf die bekannt gewordenen Pläne, wonach in Kärnten jeder dritte Polizeiposten geschlossen werden soll:
"Ich dachte vorerst, dass es sich um einen verfrühten Aprilscherz handelt - doch leider scheint dieses Horrorszenario Wirklichkeit zu werden. Ein großes Dankeschön der Rot-schwarzen Bundesregierung, die mit dieser Aktion die Sicherheit der Kärntner Bürger leichtfertig aufs Spiel setzt und auch jede soziale Kompetenz vermissen lässt!" Köfer warnte bereits vor Tagen vor dieser Situation und hat eindringlich darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit den Postenschließungen eine Kriminalitätslawine Kärnten zu überrollen droht: "Die Präsenz der Polizei am Land ist massiv gefährdet, dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger kann nicht mehr Rechnung getragen werden!"

Köfer verlangt sofort einen lückenlosen Schulterschluss über alle Kärntner Parteigrenzen hinweg: "Jetzt geht es um die Sache und um unsere Kärntnerinnen und Kärntner, parteitaktische Überlegungen dürfen hier keine Rolle spielen." Er, Köfer, fordert auch alle Kärntner Abgeordneten im Nationalrat auf, endlich tätig zu werden:
"Nun sind nicht die parteipolitischen Zwischenrufe und Verteidigungsreden von Obernosterer, Muttonen und Co. gefragt, sondern deren Einfluss in der jeweils eigenen Regierungspartei. Setzt Euch im Sinne der Kärntner Interessen, der Sicherheit und der Zukunft aller Kärntner durch und macht deutlich, dass es so nicht gehen kann."

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin FIAN
Pressesprecher
Tel.: 0650 8650564
mail: thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0006