20 Jahre Ja! Natürlich haben das Land verändert und Österreich vielfältiger, umweltbewusster und genussvoller gemacht

Wien (OTS) - Vor 20 Jahren wurde Ja! Natürlich aus der Taufe gehoben. Heute ist die Biomarke mit einem Marktanteil von knapp 50 Prozent mit Abstand die heimische Nummer Eins, Vorreiter für ein natürliches Leben und ein beachtlicher Wirtschaftsmotor gerade in strukturschwächeren Regionen Österreichs. Im Bio-Jubiläumsjahr überrascht Ja! Natürlich mit zukunftsträchtigen Projekten und einzigartigen Promotionaktivitäten.

"Angefangen hat alles mit dem Wunsch, biologische Lebensmittel von höchster Qualität im Supermarkt anzubieten und sie damit für jedermann erreichbar und erschwinglich zu machen", erzählt Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer. Durch 20 Jahre unermüdlichen Einsatz ist Ja! Natürlich heute die absolute Nummer Eins in Sachen Bio in Österreich und bietet den heimischen Konsumenten flächendeckend unter anderem Obst und Gemüse, Milch, Eier, Brot und Gebäck, Käse, Fleisch, Fruchtsäfte und vieles mehr in erstklassiger Bio-Qualität zu leistbaren Preisen.

Mit Ja! Natürlich wurde die Ernährung in Österreich genussvoller, vielfältiger, und umweltbewusster

Ja! Natürlich führte die biologischen Lebensmittel aus der engen Nische der "Körndl-Produkte und Reformläden" als fixen Bestandteil in die Ernährung der Österreicherinnen und Österreicher. "Denn erst mit den österreichweit erhältlichen Bio-Produkten von Ja! Natürlich wurde den heimischen Konsumenten vor Augen geführt, dass Bio-Lebensmittel nicht nur der Umwelt gut tun, sondern auch besser schmecken und eine große Bereicherung für die tägliche Ernährung sind", so Martina Hörmer. Mit Ja! Natürlich hielt somit eine völlig neue Qualität von Lebensmitteln Einzug in die heimischen Speisekammern und Herr und Frau Österreicher begannen sich vielfältiger, genussvoller und letztlich auch umweltbewusster zu ernähren. Heute geben 9 von 10 Österreichern an, zumindest gelegentlich zu Bio-Lebensmitteln zu greifen. Aber 60 Prozent der Österreicher geben an, im letzten Monat ein Produkt von Ja! Natürlich gekauft zu haben. Darüber hinaus sind heute rund 10 Prozent der Tiere Bio, 15 Prozent der Bauern sind Biobauern, 17 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion ist Bio und der Anteil der biologischen Anbaufläche beträgt 20 Prozent. Ja! Natürlich war von Anfang an der Wegbereiter dieser Entwicklung und hat Österreich damit in Sachen Bio an die Spitze Europas geführt.

Ja! Natürlich: Enge Partnerschaft mit 7.000 Bio-Bauern als Erfolgsrezept

Ja! Natürlich pflegt langjährige Partnerschaften mit seinen über 7.000 Bio-Bauern und Bäuerinnen und 160 Partnerbetrieben. "Ja! Natürlich legte von Beginn an großen Wert auf erstklassige Qualität und höchste Standards, langjährige und verlässliche Partnerschaften sowie heimische Lebensmittel. 80 % unserer Produkte stammen aus Österreich. Regionalität wird großgeschrieben. Sei es durch Produkte "aus der Region - für die Region" oder durch "Produkte aus der Region für Österreich". Dieses Konzept hat Regionen wie das Waldviertel oder den Salzburger Pinzgau zu Bio-Musterregionen innerhalb Österreichs gemacht. Das, was wir in den vergangenen Jahren umgesetzt haben, wäre ohne unsere engagierten Bio-Bauern nicht möglich gewesen. Bei ihnen allen, möchte ich mich gerade zum 20-jährigen Jubiläum für die gute Zusammenarbeit und ihr ungebrochenes Engagement bedanken", so Hörmer.

Von 30 auf 1.100 Produkte - die "Generation Bio" wird erwachsen

Gestartet hat Ja! Natürlich 1994 mit 30 Produkten. Heute zählt das Sortiment von Ja! Natürlich mehr als 1.100 Produkte von A wie Almbutter bis zu Z wie Ziegenmilch. Auch die wirtschaftliche Dimension ist beeindruckend: Ja! Natürlich erzielte im Jahr 2013 EUR 340 Mio. Umsatz und über die Jahre wurden direkt und indirekt an die 3.100 zusätzliche Arbeitsplätze in Österreich geschaffen und/oder gesichert. "Mit dieser Sortimentsbreite und dieser Wirtschaftskraft können wir heute mit Stolz sagen, dass die "Generation Bio" erwachsen wurde. Wir sind seit 20 Jahren erfolgreich in Sachen Bio in Österreich unterwegs - und stehen damit noch lange nicht am Ende. Denn mit dieser Bandbreite ermöglichen wir den Konsumenten, sich umfassend biologisch und genussvoll zu ernähren. Die Arbeit in den letzten Jahren hat gezeigt, dass die Menschen genau das wollen: Sie wollen sich gesund und umweltbewusst ernähren. Sie wollen Vielfalt bei den Produkten und Genuss im Geschmack", führt die Ja! Natürlich Geschäftsführerin weiter aus.

20 Jahre Ja! Natürlich sind aber nicht nur ein großes Jubiläum in der Geschichte der bedeutendsten Bio-Marke Österreichs, sondern vor allem auch ein großer Erfolg für die Entwicklung der heimischen Bio-Landwirtschaft. Die folgenden drei Beispiele zeigen exemplarisch, was Ja! Natürlich in der Vergangenheit bewirken konnte und welche Ziele sich Österreichs erfolgreichste Bio-Marke noch setzt:

1) Ja! Natürlich: Österreichs Pionier bei artgemäßer Nutztierhaltung

Ja! Natürlich setzt sich seit jeher kompromisslos für artgemäße Tierhaltung ein und greift auch gegen Widerstand der Branche heikle Themen auf. Ja! Natürlich bietet als erste österreichische Bio-Marke den Konsumenten flächendeckend hochqualitatives Bio-Fleisch von artgemäß gehaltenen Tieren an. Aktuelle Pionierprojekte wie die "Eier mit Liebe gemacht" vom Moosdorfer Haushuhn und Gockelhahn in Zusammenarbeit mit VIER PFOTEN, die Waldviertler Freilandschweine und Strohschweine oder die jüngst eingeführte Heumilch sind pionierhafte Beispiele für den kontinuierlichen unermüdlichen Einsatz von Ja! Natürlich in diesem Bereich. "Aktuell beschäftigen wir uns mit Fragen der schmerzfreien Ferkelkastration, der Anbindehaltung von Milchkühen, der Enthornung von Rindern, der Aufzucht der Gockel, etc. Wir werden nicht nachlassen für das Wohl der Tiere einzutreten und werden auch in den nächsten 5 bis 10 Jahren weitere große Projekte umsetzen", so Martina Hörmer.

2) Ja! Natürlich: Österreichs Pionier bei Bio-Diversität und Vielfalt

Konventionelle Einheits- und Massenproduktion gefährden mehr denn je die einzigartige Vielfalt unserer Lebensmittelkultur. Darum hat sich Ja! Natürlich der nachhaltigen Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und alten, regionalen Sorten mit ganzem Herzen verschrieben und engagiert sich aktiv dafür. "Ja! Natürlich hat als Vorreiter alte Sorten und Raritäten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht, andere Marken sind nachgezogen. Wir haben mit Bio-Erde, Jungpflanzen und Samen, darunter vielen Raritäten, erstmals Bio-Vielfalt in die heimischen Hausgärten gebracht. Dass natürliche Vielfalt bei uns an oberster Stelle steht, zeigt auch, dass wir im Lebensmittelhandel die Ersten waren, die gegen die geplante Änderung der Saatgutverordnung der EU aufgetreten sind und geholfen haben, die Umsetzung zu blockieren", so Martina Hörmer.

Ja! Natürlich setzt sich neben der Förderung alter Sorten und Raritäten auch nachhaltig für bedrohte Tierarten ein, wie für den bedrohten Osterlutzeifalter. Gemeinsam mit dem Pinzgauer Rinderzuchtverband unterstützt Ja! Natürlich das Zuchtprogramm des Pinzgauer Rindes. Beide Projekte zeugen vom langjährigen Engagement des Bio-Pioniers. Bereits seit vielen Jahren besteht darüber hinaus eine enge Kooperation zwischen Ja! Natürlich und den österreichischen Nationalparks (Nationalparks Austria), deren Ziel der Schutz und Erhalt der Artenvielfalt sowie die Förderung der Landwirtschaft aus den angrenzenden Regionen ist. Ja! Natürlich gilt auch als Wirtschaftsmotor der Nationalparkregionen und bezieht zahlreiche Produkte aus den Nationalparks wie Milch aus den Hohen Tauern, Jungpflanzen aus den Donau-Auen, Gemüse und Wein aus dem Neusiedler See-Seewinkel, Fische aus dem Gesäuse und Käse aus den Kalkalpen.

Der unverrückbare Vorsatz von Ja! Natürlich für die nächsten 10 Jahre im Bereich Bio-Diversität ist der weitere unermüdliche Kampf gegen erzwungene Uniformität, für die Geschmacksvielfalt und Fülle in der österreichischen Lebensmittelkultur sowie die Freiheit und Aufrechterhaltung der Rechte der kleinen Bauern.

3) Ja! Natürlich: Österreichs Lebensmittel-Pionier im Bereich Umweltschutz und CO2 -Reduktion

Weltweit gehen rund 25% der Umweltbelastungen auf die Landwirtschaft zurück. In Österreich liegen die Hauptursachen der CO2 -Emissionen zum einen in der Düngung, zum anderen in der Produktion und Verarbeitung, dem Transport und Verbrauch von landwirtschaftlichen Gütern. Durch die biologische Wirtschaftsweise leistet Ja! Natürlich von Anfang an einen maßgeblichen Beitrag zum Klimaschutz und zur CO2 -Reduktion. Vor allem durch den Verzicht auf Chemie (Mineraldünger, Pflanzenschutzmittel), den Fokus auf Österreich und kurze Transportwege spart Ja! Natürlich jährlich im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft über 21.000 Tonnen an CO2 ein.

Im Bereich der Plastikvermeidung hat Ja! Natürlich mit der schrittweisen Umstellung auf umweltschonende Verpackungen aus Zellulosefolie bei Obst und Gemüse seit 2011 bereits insgesamt 110 Tonnen Plastik eingespart und wird über alle Warengruppen hinweg Kunststoffverpackungen bis 2015 um mehr als 25 Prozent reduzieren. Für die nächsten 10 Jahre setzt sich Ja! Natürlich das Ziel, im Jahr 2024 doppelt so viel CO2 und doppelt so viel Plastik zu vermeiden wie im Jahr 2014.

Volle Kraft voraus beim 20-Jahr-Jubiläum

Getragen von einer wie immer einzigartigen "Bauer-Schweinderl Kampagne" im TV, Hörfunk, Online und Print unter dem Motto "20 Ja!hr Natürlich" wird Ja! Natürlich im Jubiläumsjahr punkten. "Mit attraktiven Jubiläums-Promotions und Jubiläums-Angeboten bei BILLA, MERKUR und ADEG sowie kreativen Jubiläums-Produkten werden wir noch mehr Österreicherinnen und Österreicher für biologische Lebensmittel und für Ja! Natürlich begeistern können. Unsere Palette wird noch umfassender, abwechslungsreicher, orientiert sich am Alltag der Menschen, bietet Tierisches und Veganes, Normales und Ausgefalleneres, Lebensmittel zum Anbauen, Selberkochen als auch Convenience, aber immer echt und ehrlich. Denn unser erklärtes Ziel ist es, Österreich mit unserer Arbeit und unseren Produkten in der Zukunft noch bunter, vielfältiger und umweltbewusster zu machen, aber stets genussvoll", so Hörmer.

Für die Zukunft: Bio darf keine Kompromisse eingehen!

Für die Bio-Branche wünscht sich Hörmer abschließend, "dass sie europaweit wieder zu mehr Ernsthaftigkeit zurückkehrt. Wer Bio lebt, wie Ja! Natürlich dies tut, der weiß, dass Bio keine Kompromisse eingehen darf. Wir waren oft die Ersten in der Branche, die strengere Maßstäbe angelegt haben als die Gesetze vorschreiben. Wer nur Bio draufschreibt ohne die Qualität an oberste Stelle zu setzen, darf keine Zukunft haben. Denn Bio ist das höchste Qualitätsversprechen, das wir den Kunden geben können. Ein Versprechen das wir von Ja! Natürlich ernst nehmen und Tag für Tag aufs Neue einhalten!"

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5031/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ines Schurin, Pressesprecherin und Leiterin Media Relations
REWE International AG, Industriezentrum NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16, A-2355 Wiener Neudorf
Tel.: +43 2236 600 5261, E-Mail: i.schurin@rewe-group.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0004