GVTB Betonpreis 2013: Vorbildhafte Umsetzung mit Transportbeton

Wien (OTS) - Der Güteverband Transportbeton lobte 2013 erstmals einen eigenen Preis aus, in dem herausragende Bauprojekte und die bautechnischen Leistungen dahinter, vor den Vorhang geholt werden. Der GVTB Betonpreis 2013 wurde vor wenigen Tagen in Sölden, anlässlich der 35. Wintertagung - ein hochkarätiger Treffpunkt der gesamten Transportbetonbranche - im feierlichen Rahmen verliehen.

Peter Neuhofer, Präsident des GVTB, zeigte sich begeistert über die hohe Qualität der eingereichten Projekte, die Kreativität, die meist nur Planern zugeschrieben wird: "Gerade bei diesen vielfältigen Bauvorhaben zeigt sich, wo das Know-how angesiedelt ist. Natürlich ist eine sorgfältige Planung Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung eines Projekts. Doch gerade bei Sichtbetonflächen wie beim Siegerprojekt, der Röntgenordination Gänserndorf, ausgeführt, liegt das Geheimnis in den Schalplänen, der Betonrezeptur, im richtigen Lieferzeitpunkt wie auch in der präzisen Verarbeitung."

Die Röntgenordination Gänserndorf, Niederösterreich, geplant von den Architekten fasch&fuchs aus Wien, ausgeführt von Baumeister Lahofer aus Gänserndorf, überzeugte die Jury mit den eleganten Schwüngen, den edel ausgeführten tragenden Sichtbeton-Bauteilen und durch die konsequent verfolgte Nachhaltigkeit. Bei dem Bauvorhaben wurde eine Bauteilaktivierung implementiert. Dabei wird die Speicherfähigkeit von Beton zum Heizen und Kühlen genützt. Alle tragenden Wände und Decken wurden in höchst qualitativer Sichtbetonqualität ausgeführt. Die Ordination ist hell, freundlich und offen, die vielen Glasflächen schotten die Patienten nicht ab, sondern verbinden sie auf angenehme Weise mit dem Außenraum. Zusätzlicher Nebeneffekt der Sichtbetonflächen: Sie erfüllen neben der sauberen Optik die in einer Röntgenordination notwendige Strahlenschutzverordnung.

Beachtliche Leistungen

Christoph Ressler, Geschäftsführer des GVTB und Organisator des GVTB Betonpreis, spricht von beachtlichen Leistungen, die seine Branche Tag für Tag erbringen muss und berichtet von den hochqualitativen Einreichungen: "Insgesamt konnten wir elf Projekte in die engere Wahl nehmen. Die Jury - bestehend aus Alexander Malauschek, Agentur Salt, Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbandes Steine-Keramik in der Wirtschaftskammer Österreich und Gisela Gary, Baufach-Journalistin - diskutierte heftig, denn die Entscheidung für 'das beste' Projekt fiel nicht leicht."

Andreas Pfeiler ist von den positiven Effekten durch eine fachspezifische Auszeichnung überzeugt: "Ziel dieser Initiative ist es, spannende Projekte in Österreich aus Transportbeton zu präsentieren - das ist gut für das Image von Beton, ermuntert Planer und Bauherren, mehr mit Beton zu bauen und motiviert mit Sicherheit die Transportbetonbranche weitere Höchstleistungen zu liefern."

Neben dem genannten Siegerprojekt wurden Anerkennungen für das Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz (Express Beton, Normbeton), den Neubau des Bahnhofs Lamprechtshausen in Salzburg (Hager Tiefbau) sowie das Library and Learning Center des WU Campus Wien (Wopfinger Transportbeton) ausgesprochen.

Die Kategorien des GVTB Betonpreis 2013 waren Sichtbeton und Design, Heizen & Kühlen mit Beton, Infrastruktur/Öffentliche Gestaltung und Sonstiges. Das Projekt musste innerhalb der letzten zwei Jahre fertig gestellt worden sein. Die Jury bewertete nach dem Schulnotensystem die Kriterien Nachhaltigkeit, Design/Optik und Image.

Der GVTB Betonpreis 2014 wird im Sommer 2014 ausgeschrieben werden - und wieder im Jänner darauf verliehen.

Rückfragen & Kontakt:

Fotos, nähere Informationen zu allen Einreichungen:
DI Christoph Ressler
Güteverband Transportbeton
Wiedner Hauptstraße 63, A-1045 Wien
Tel.: 05 90 900-4882, Fax: 05 90 900-4881
Email: office@gvtb.at
www.gvtb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002