Kurz zur Zentralafrikanischen Republik: "Übergangsregierung erstes Zeichen der Hoffnung"

Außenminister unterstützt Übergangspräsidentin Catherine Samba Panza

Wien (OTS) - "Die heutige Amtseinführung der Übergangspräsidentin ist ein erstes Zeichen der Hoffnung für die Menschen in Zentralafrika, die unter Gewalt und Chaos leiden müssen", so Bundesminister Sebastian Kurz anlässlich der Amtsübernahme durch Catherine Samba Panza. Sie ist die erste Frau in der Geschichte der zentralafrikanischen Republik an der Staatsspitze und hat sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als Frauenrechtlerin gemacht.

"Die neue Übergangsregierung steht vor einer Mammutaufgabe. Dabei muss die Wiederherstellung von Sicherheit im gesamten Land oberste Priorität. Denn ohne ausreichende Sicherheit kann die humanitäre Hilfe nicht zu den Notleidenden gelangen. Die EU hat bereits beim Außenminister-Rat am vergangenen Montag ein deutliches Unterstützungsangebot gemacht und wird der Übergangsregierung so gut wie möglich zur Seite stehen", so Kurz weiter, der daran erinnerte, dass Österreich eine humanitäre Soforthilfe in Höhe von 500.000 Euro bereitgestellt hat.

"Die eklatanten Verletzungen der Menschenrechte und ihre Straflosigkeit müssen ein Ende haben. Große Hoffnung setze ich dabei auf den Dialog der Religionsgruppen, zu dem der katholischen Erzbischof, der Präsident der evangelischen Kirchen und der Präsident des islamischen Rates einen wesentlichen Beitrag leisten. Nur wenn alle Kräfte im Land an einem Strang ziehen, kann es gelingen dem Chaos und der Gewalt im Land Einhalt zu gebieten", so Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMeiA
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002