FP-Krauss: Josefstädter Steffl-Blickachse muss erhalten bleiben!

Abänderung des Neubauprojekts durch Stadt Wien ist unbedingt erforderlich

Wien (OTS/fpd) - Seit Bestehen der Josefstädter Straße hat man im unteren Verlauf stets den Turm des Stephansdoms im Blick. Tatsächlich hat die Stadt Wien nun vor, dieses schöne, historisch gewachsene Bild durch ein Bauvorhaben der Wien Holding in der Rathausstraße 1 zu zerstören, kritisiert heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Josefstadt, Maximilian Krauss.

"Der geplante Neubau wird nicht nur die Sicht auf den Steffl verstellen, sondern tritt auch viel zu dominant in den Vordergrund. Der durch Altbauten geprägte Charakter der Josefstädter Straße wird dadurch maßgeblich zum Negativen verändert bzw. geht verloren", ärgert sich Krauss.

Da es sich bei dem Bauträger um ein Unternehmen der Stadt Wien handelt, sollte eine Abänderung des Bauvorhabens eigentlich kein Problem darstellen. Warum dies trotz massiver Anrainerbedenken noch nicht geschehen ist, ist Krauss unklar. "Die FPÖ fordert SPÖ und Grüne daher nachdrücklich auf, einen dem Stadtbild und der Steffl-Blickachse zuträglichen Neubau sicherzustellen", so Krauss abschließend. (Schluss)hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002