Österreichischer Filmpreis: Bis zu 731.000 sahen "Anfang achtzig"

Heute ausführliche ORF-eins-Coverage zum Österreichischen Filmpreis

Wien (OTS) - "Bester internationaler Film" in Santa Barbara, "Publikumspreis für den beliebtesten Film des Festivals" in Montreal sowie Darstellerpreise für Karl Merkatz in Montreal und beim Österreichischen Filmpreis - das sind nur einige der Auszeichnungen, die dem österreichischen Kinofilm "Anfang achtzig", der vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanziert wurde, verliehen wurden. Gestern feierte der berührende Film von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl (Buch und Regie) über eine junge Liebe im hohen Alter im Rahmen des ORF-Schwerpunkts zum Österreichischen Filmpreis TV-Premiere. Im Schnitt 688.000 Zuschauer/innen sahen gestern (22. Jänner 2014) um 20.15 Uhr die von Christine Ostermayer und Karl Merkatz superb gespielten Rosa und Bruno in einem bewegenden Film über ein ganz besonderes Paar, in einer Gesellschaft, die das Alter ausgrenzt und verdrängt. Der Spitzenwert lag bei 731.000, der Marktanteil bei 25 Prozent, in der Zielgruppe 12-49 bei 14 Prozent.

Noch mehr zum Österreichischen Filmpreis im ORF

Heute, am Donnerstag, dem 23. Jänner 2014, präsentiert ORF eins gleich zwei TV-Premieren hochkarätiger heimischer Kinofilme sowie eine "Sondersendung zum Österreichischen Film": Um 20.15 Uhr steht Wolfgang Murnbergers u. a. beim Österreichischen Filmpreis 2012 ausgezeichnete NS-Tragikomödie "Mein bester Feind" auf dem Spielplan. "Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film" heißt es dann um 22.00 Uhr, wenn Ursula Strauss, Stefan Ruzowitzky, Maria Hofstätter und Andreas Prochaska auf der Fahrt zur Gala über das heimische Filmschaffen plaudern. Dort angekommen, stehen die Highlights der gestrigen Preisverleihung auf dem Programm. Um 22.30 Uhr geht die zweite lange ORF-Nacht des österreichischen Films mit der TV-Premiere von Ulrich Seidls vielfach preisgekröntem Drama "Paradies: Liebe" ins Finale. "Niederösterreich heute" (19.00 Uhr) zeigt heute einen Nachbericht über die große Gala im Auditorium der Barockanlage. In Ö1 berichtet die aktuelle Kultur im "Kulturjournal" (17.09 Uhr) über die Preisverleihung. Auch FM4 bringt weitere Berichte aus Grafenegg: z. B. in "FM4 Connected" (15.00 bis 19.00 Uhr). ORF.at und der ORF TELETEXT berichten ebenfalls aktuell und umfassend über die Verleihung des Österreichischen Filmpreises, die ORF-TVthek stellt zahlreiche Sendungen des Programmschwerpunkts als Live-Stream und als Video-on-Demand online bereit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009